20°

Freitag, 03.07.2020

|

Kinder haben bald eine neue Burg in Hiltpoltstein

In der Kita entsteht eine Spiel- und Kletterlandschaft - 29.06.2020 15:23 Uhr

An den Entwürfen und der Anfertigung der neuen Spielburg der Kindertagesstätte in Hiltpoltstein haben die Kinder der Einrichtung selbst mitgewirkt. © Foto: Rolf Riedel


In einem wohl nicht allzu häufigen Gemeinschaftsprojekt ist dort eine Gartenspielburg gerade im Entstehen. Nach den Ideen der Kinder hat der Baumhauszauberer Michael Len Frost eine Spiel- und Kletterlandschaft entworfen, die nunmehr unter seiner Anleitung gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfern Wirklichkeit wird.

Schon seit mehr als einem Jahr planen der Kindergarten, deren Träger die Gemeinde Hiltpoltstein ist, nachdem sich der kirchliche Träger zurück gezogen hatte, der Elternbeirat und ein eigens ins Leben gerufenes Burgbaugremium den Bau dieser individuellen Spielburg. Gerade in diesen von der Pandemie beherrschten, unruhigen Zeiten setzt dieses Projekt neue Maßstäbe und zeigt sich als sichtbares Zeichen der Verbundenheit, des Gemeinsinns und der Solidarität.

Eltern, Erzieher, Jugendliche, Onkel und Tanten und dem Kindergarten verbundene Anwohner arbeiten Hand in Hand nach den Anweisungen von Frost und erschaffen auf diese Weise eine wohl einzigartige Spiellandschaft. Tagtäglich können die Kindergartenkinder bewundern wie auch ihre Ideen und Entwürfe immer mehr Gestalt annehmen und lernen auf diese Art wie viele Arbeitsstunden und helfende Hände notwendig sind.

Wertschätzung der Arbeit

"Den Kindern die Wertschätzung der Arbeit und des fertigen Spielgerätes zu vermitteln, ist uns dabei besonders wichtig", so erläutert es Eva Schlebe aus der Kindergartenleitung. So werden die von Michael Len Frost angebotenen Mitmachprojekte, wie der Bau eines Spielhauses zum eigenen, prägenden Erlebnis.

"Jeder Helfer nimmt etwas mit, sei es die Entwicklung einer neu erlernten Kompetenz oder die Erfahrung sich etwas zutrauen zu können – der Mensch wächst an seinen Aufgaben", so die Erkenntnis der vielen "Bauarbeiter" an dem Projekt Kinderburg. "Das Gefühl gemeinsam etwas zu (er-)schaffen ist unbeschreiblich schön", so empfindet es eine Mutter, während gerade das nächste Brett zum Sägen vorbereitet wird.

"Es ist ein wundervolles Projekt, das von vielen Schultern getragen wird. Die Unterstützung, die wir durch unsere Kindergarteneltern, durch die Marktgemeinde, an der Spitze unsere Bürgermeisterin Gisela Schulze-Bauer und die vielen anderen freiwilligen Helfer gerade erfahren, macht uns unglaublich dankbar und sprachlos."

Die Dankbarkeit ist Lisa Meier aus der Kindergartenleitung geradezu ins Gesicht geschrieben, als sie diese Aussage macht. "Ohne die vielfältige Unterstützung der Hiltpoltsteiner Vereine, die vielen großzügigen Spenden und die tatkräftigen Helfer, und auch die vielen Unterstützer die diskret im Hintergrund geblieben sind, wäre die Umsetzung dieses Projekts niemals möglich gewesen."

ROLF RIEDEL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hiltpoltstein