SPD brachte Idee ein

Kommentar: Teilsperrung der Forchheimer Hornschuchallee als interessanter Vorschlag

Ulrich Graser
Ulrich Graser

Redaktionsleiter, Nordbayerische Nachrichten für Forchheim und Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

13.1.2022, 11:13 Uhr
Der Blick von der Hornschuchallee in Richtung Marktplatz in Forchheim.

Der Blick von der Hornschuchallee in Richtung Marktplatz in Forchheim. © Huber

Die Forchheimer Hornschuchallee ist ein viel diskutiertes Thema. Nun brachte die SPD Forchheim eine Idee ein: Die SPD schlägt eine Sperrung der Hornschuchallee von Nummer 25 (Karnbaum) bis zum Marktplatz für den motorisierten Individualverkehr vor. Eine Zufahrt zur Badstraße und ein Abbiegen in die Wiesentstraße wären dadurch weiterhin möglich.

Dieser Kompromissvorschlag erfülle „auch die Wünsche einiger Gewerbetreibender in der Hornschuchallee, die eine Erreichbarkeit mit dem Auto für unabdingbar erachten“. Weiter heißt es vom SPD-Ortsverband: „Um die Attraktivität der Innenstadt zu steigern, ist eine Reduzierung des Verkehrs wichtig. Um dieses Ziel zu erreichen, sollte der Durchgangsverkehr aus der Innenstadt raus.“

Ulrich Graser, Redaktionsleiter der NN Forchheim kommentiert: Wie sieht die Zukunft der Hornschuchallee aus? Hoffentlich schöner als jetzt. Die SPD macht einen interessanten Vorschlag, der diskutiert werden sollte.

Er berücksichtigt, dass es hier berechtigte Interessen für Zufahrtsmöglichkeiten gibt. Er macht aber auch klar: Die Zeit des Durchgangsverkehrs ist vorbei. Die Ampeln für mehr Lebensqualität stehen auch in diesem Nadelöhr auf Grün. Hoffentlich kommt jetzt nicht wieder die Windschutzscheiben-Fraktion und organisiert einen Unterschriftenaufstand.

1 Kommentar