Dienstag, 26.05.2020

|

Landkreis Forchheim: Das Staats-Geld fließt

Finanzausgleich: Viele Hochbau-Projekte erhalten Zuschüsse. - 19.05.2020 12:45 Uhr

 

1,4 Millionen Euro Zuschuss gibt der Freistaat allein in diesem Jahr für die Sanierung der Grund- und Mittelschule Hallerndorf.

© Martin Regner


Am meisten profitiert Hallerndorf von den Förderungen. Es erhält für die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule 1,4 Millionen und für den Ersatzneubau eines Kindergartens in Trailsdorf 300 000 Euro. Der Landkreis wird bei der Generalsanierung der Georg-Hartmann-Realschule mit 559 000 Euro und bei der Generalsanierung des Gymnasiums und der alten Sporthalle in Ebermannstadt mit 316 000 Euro unterstützt. Die Stadt Forchheim bekommt 500 000 Euro zur Sanierung der Adalbert-Stifter-Schule und 300 000 Euro für die Erweiterung der Annaschule um Räumlichkeiten für die Mittagsbetreuung.

750 000 Euro fließen in den Schulverband nach Gößweinstein für den Neubau einer Sporthalle mit Geräteraum für die Außensportanlage, 500 000 Euro gibt es für die Teilsanierung der Grundschule und 22 000 Euro zur Generalsanierung der Sporthalle in Hiltpoltstein, 400 000 Euro für den Ersatzneubau des Kindergartens in Poxdorf, die Gemeinde Hausen bekommt 300 000 Euro für den Ersatzneubau des Kindergartens in Wimmelbach.

Nach Eggolsheim fließen 150 000 Euro zur Generalsanierung der Außensportanlagen der Grund- und Mittelschule, 100 000 Euro für den Ersatzneubau der Kindertageseinrichtung in Drügendorf und 47 000 Euro für die Erweiterung der Kindertagesstätte St. Martin im Hauptort.

Für die Sanierung der Außensportanlagen der Grund- und Mittelschule wurden dem Schulverband Heroldsbach 249 000 Euro gebilligt, 200 000 Euro gehen in den Markt Igensdorf zur Erweiterung der Kindertageseinrichtung in Unterrüsselbach.Effeltrich und Hetzles erhalten jeweils 150 000 Euro für die Erweiterung ihrer Kindertagesstätten.

Weitere Zuschüsse gibt es für die Erweiterung der Kindertagesstätte in Wiesenthau (100 000 Euro), die Brandschutzsanierung der Mittelschule (58 000 Euro) und die Anmietung einer Wohnung für die Unterbringung von Hortkindern (22 258 Euro) in Neunkirchen sowie 3000 Euro für die Brandschutzertüchtigung und kleinere Umbaumaßnahmen im Kinderhaus in Kleinsendelbach.

In diesem Jahr erreicht der kommunale Finanzausgleich erneut einen Höchststand mit rund 10,3 Mrd. Euro. "Die Familienkoalition wird ihrer Verantwortung gerecht", erklärt Staatsminister Glauber, "denn Bayern ist ein Familien- und Bildungsland sowie absolut verlässlicher Partner der Kommunen."

Michael Hofmann: "Wir setzen damit ein deutliches Zeichen, dass der Freistaat auch in der Corona-Krise ein starker und verlässlicher Partner der Kommunen ist."

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim, Ebermannstadt, Effeltrich