2G-Plus-Regel

Lange Warteschlangen: Hier gibt es Schnelltests im Landkreis Forchheim

Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

29.11.2021, 20:00 Uhr
Bereits vor 14 Uhr bildet sich vor dem Testzentrum in der Ruhalmstraße eine lange Schlange.

Bereits vor 14 Uhr bildet sich vor dem Testzentrum in der Ruhalmstraße eine lange Schlange. © Philipp Rothenbacher

Es ist Vormittag und vor dem Haupteingang des Globus-Einkaufszentrums in Forchheim stehen die Leute Schlange. Auch ein Forchheimer Rentner reiht sich vor der Teststation auf dem Parkplatz ein, denn er möchte hinterher ins Fitnessstudio. Seit Mitte letzter Woche gilt im Freistaat für Sport-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen 2G-Plus: Zutritt nur für vollständig Geimpfte oder Genesene, die ein negatives Testergebnis vorweisen können, das nicht älter ist als 24 Stunden (bei Antigen-Schnelltests) beziehungsweise 48 Stunden (bei PCR-Tests).

Die Teststation am Globus bietet - wieder - kostenlose Bürgertests an. Und die sind wegen 2G-Plus so gefragt wie nie, das erkennt auch der Rentner schnell: "Knapp anderthalb Stunden musste ich in der Kälte warten bis ich endlich dran war", erzählt er den NN. Zwischenzeitlich wuchs die Schlange hinter ihm, "das waren gut und gerne 80, 90, 100 Leute". Seinen Gang ins Fitnessstudio hätte er da fast schon vergessen können.

Vielerorts öffnen Teststationen im Landkreis wieder. Diese Angebote gibt es bereits beziehungsweise gehen zeitnah an den Start.

Vielerorts öffnen Teststationen im Landkreis wieder. Diese Angebote gibt es bereits beziehungsweise gehen zeitnah an den Start. © NN-Infografik

Man muss derzeit großzügig planen und Geduld haben, wenn man ins Fitnessstudio, ins Schwimmbad, ins Kino, ins Theater oder zu Konzerten will (sofern Vorstellungen nicht bereits abgesagt sind). Denn viele Testzentren und sonstige Testmöglichkeiten (allen voran in Apotheken) befinden sich noch in der Wieder-Hochfahr-Phase, nachdem die Kapazitäten im Sommer zunächst heruntergefahren und zwischenzeitlich auch die kostenlosen Bürgertest abgeschafft wurden. Bis die vierte Welle über die Bundesrepublik hereinbrach.

+++ Hier finden Sie eine Übersicht an Teststationen und Apotheken, die Tests anbieten, im Kreis Forchheim +++

Eigener Test nur unter Aufsicht

Nach und nach nehmen immer mehr Gemeinden den Betrieb eigener Teststationen wieder auf, bestehende größere Einrichtungen wie das Testzentrum des Landkreises in der Forchheimer Ruhalmstraße bauen ihre Kapazitäten aus.

"Man merkt deutlich, dass die Nachfrage extrem gestiegen ist", sagt Lukas Hänsch vom Forchheimer ASB, der das Testzentrum leitet. In der Ruhalmstraße komme man derzeit trotzdem "gut klar, wir haben unser Personal nochmal aufgestockt und eine zweite Teststraße aktiviert". Daher seien auch die Wartezeiten dort noch überschaubar, zu "absoluten Stoßzeiten wartet man höchstens eine halbe Stunde", so Hänsch, "vor allem, wenn die Leute sich vorher einen QR-Code geholt haben". Theoretisch schaffe man so 120 bis 150 Tests in der Stunde.

Am Montag ist bereits vor der offiziellen Öffnungszeit um 14 Uhr am Testzentrum einiges los: rund 50 Personen warten in der Schlange auf dem Parkplatz der Herder-Halle auf ihren Abstrich. Ein Familienvater, der sich gerade mit seinem Sohn eingereiht hat (er hat ihm nachher einen Kino-Besuch versprochen), nimmt die Wartezeit "wohl oder übel" in Kauf. Er befürchtet ohnehin, "dass es bald einen Lockdown für alle gibt, man muss sich ja nur die Infektionszahlen anschauen".

Auch in Ebermannstadt baut man aus: "Seit heute hat unser Zentrum in Ebermannstadt schon mal eine Stunde länger auf, statt 18 bis 19 Uhr", teilt Landratsamtssprecher Holger Strehl mit. Je nach Bedarf versuche man dann das Angebot auszuweiten - wobei all das, wie im Impfzentrum, vor allem eine Frage des Personals ist. Sprich: Viele Betreiber suchen derzeit händeringend nach weiteren Mitarbeitern, das gleiche gilt für kommunale Teststationen, die oft von Ehrenamtlichen am Laufen gehalten werden.

Um die aufwendige (Test-)Situation etwas zu erleichtern, können im Forchheimer Königsbad Badegäste auch vor Ort und unter Aufsicht eines Mitarbeiters einen selbst mitgebrachten Corona-Schnelltest machen, wie die Stadt aktuell mitteilt. Dieser berechtigt dann zum Eintritt. Das Königsbad stellt dafür einen eigenen Raum (Restaurant Konrad`s) zur Verfügung, eigene Schnelltest bietet das Bad nicht an. Zu Hause durchgeführte Schnelltests berechtigen nicht zum Eintritt in das Bad.

Die Wiederaufnahme einer eigenen, städtischen Teststation - wie es sie zuvor in der Alten Wachen am Paradeplatz gab - sei derzeit aber nicht geplant, teilt Rathaussprecherin Britta Kurth mit. Gleichwohl öffnen vielerorts kleinere, privatwirtschaftlich betriebene Stationen wieder.

Verstärkte Kontrolle

Polizei, Gemeinden und der Landkreis sind dazu aufgerufen, die Einhaltung der aktuell geltenden Maßnahmen verstärkt zu kontrollieren. Vor allem in der Gastronomie, wo derzeit die 2G-Regeln gilt. "Verstöße halten sich hier bislang in Grenzen", so Landratsamtssprecher Strehl.

Das Polizeipräsidium Oberfranken bestätigt das: "Auch im Landkreis Forchheim werden die Corona-Regelungen täglich flächendeckend kontrolliert. Dies betrifft vorwiegend Freizeiteinrichtungen, Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe. Dabei wurden bislang kaum Verstöße festgestellt. Dies zeigt, dass sich die Bürger im Landkreis Forchheim sehr gut an die Bestimmungen halten."

Keine Kommentare