Musik gegen Rechts: Open Mind Festival 2015 in Gräfenberg

13.9.2015, 13:01 Uhr
Überbrückten spielerisch die Distanz, die die Festivalbesucher bis dahin zur Bühne gehalten hatten: Die "Kapelle Petra".
1 / 24

© Astrid Löffler

Eingang und Ausgang: Wer noch nie auf dem Open Mind Festival war, suchte mitunter etwa nach dem Zutritt zum Festivalgelände auf dem Marktplatz.
2 / 24

© Astrid Löffler

Der Eingang zum Festival.
3 / 24

© Astrid Löffler

Starke Texte: Die "Kapelle Petra".
4 / 24

© Astrid Löffler

Immer witzig, aber durchaus mit Tiefgang: Die "Kapelle Petra".
5 / 24

© Astrid Löffler

Illustriert die Texte der "Kapelle Petra" pantomimisch: "Gazelle" (liegend).
6 / 24

© Astrid Löffler

Illustriert die Texte der "Kapelle Petra" pantomimisch: "Gazelle" (stehend liegend).
7 / 24

© Astrid Löffler

Erinnern ein bisschen an die "Sportfreunde Stiller", an "Erdmöbel" und "Die Ärzte": Die "Kapelle Petra" aus Hamm.
8 / 24

© Astrid Löffler

"Gazelle" (sitzend) erhöht den Spaßfaktor der "Kapelle Petra" noch mal kräftig.
9 / 24

© Astrid Löffler

Fesselnd von der ersten Minute an: Die "Kapelle Petra".
10 / 24

© Astrid Löffler

Trotzen am Ende sogar dem Soundcheck des Mainacts auf der Hauptbühne: "Miasin Zam" auf der Nebenbühne.
11 / 24

© Astrid Löffler

Rasend schnell fliegen bei "Miasin Zam" die Finger über die Instrumente.
12 / 24

© Astrid Löffler

Rasend schnell fliegen bei "Miasin Zam" die Finger über die Instrumente.
13 / 24

© Astrid Löffler

Wollen zeigen, dass Flüchtlinge eine Bereicherung für unser Land sind: "Miasin Zam", eine Band aus Flüchtlingen und Wahlfranken.
14 / 24

© Astrid Löffler

Einer der Stars des Abends: "Miasin Zam", eine Band mit Flüchtlingen.
15 / 24

© Astrid Löffler

Zufriedene und tanzende Menschen auf dem Marktplatz in Gräfenberg.
16 / 24

© Astrid Löffler

Selbstbewusst gab sich "San 2" mit seiner "Soul Patrol" beim Open Mind Festival, als er erklärte: "I don't play reggae music."
17 / 24

© Astrid Löffler

Gelebte Spielfreude: "San 2" und "Soul Patrol".
18 / 24

© Astrid Löffler

Überzeugten mit eigängigen Melodien: "San 2" und "Soul Patrol".
19 / 24

© Astrid Löffler

Machten schon die Umbaupause so interessant, dass man gerne zusah und zuhörte: "San 2" und "Soul Patrol".
20 / 24

© Astrid Löffler

Moderierte den Abend und verkürzte die Umbaupausen mit Stücken, die zur Toleranz aufriefen: Ein als Frau verkleideter Mann.
21 / 24

© Astrid Löffler

Hatten die weiteste Anreise zum Festival: "Sons of Settlers" aus Südafrika.
22 / 24

© Astrid Löffler

Hatten die weiteste Anreise zum Festival: "Sons of Settlers" aus Südafrika.
23 / 24

© Astrid Löffler

Falafel-Verkauf zu Gunsten eines Projekts in Palästina.
24 / 24

© Astrid Löffler

Verwandte Themen