Neuer Funkmast: Gemeinderat Leutenbach unterstützt Bürgerinitiative

5.8.2020, 16:24 Uhr
Mit einem Kran zeigte die Bürgerinitiative in Dietzhof, wie hoch der geplante Mobilfunkmast wäre.

Mit einem Kran zeigte die Bürgerinitiative in Dietzhof, wie hoch der geplante Mobilfunkmast wäre. © Bürgerinitiative

Das Wasser, das wichtigste Lebensmittel, stand wieder einmal im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Leutenbach. „Wie erreichen wir die absolute Versorgungssicherheit im Hauptort Leutenbach und in den Ortsteilen Mittel- und Oberehrenbach?“, war die Frage.

Dazu war der Diplomingenieur Alexander Dürrschmidt gekommen, um einen Sachstandsbericht zu den Planungsarbeiten der vorhandenen Wasserversorgungsanlagen anzugeben geben. Für die Erweiterung und den Ausbau der Wassergewinnungsanlagen, insbesondere deren Vernetzung, sollen Zuwendungen erreicht werden. Nach der Verlängerung der Zuwendungsrichtlinien bis Dezember 2021 sollen die Anträge für die notwendigen Verbundleitungen jetzt gestellt werden.

Zwei Varianten

Dürrschmidt informierte die Räte über zwei Varianten der Leitungsführung, die unter Einbeziehung des Ortsteiles Dietzhof über zwei unterschiedliche Streckenverläufe führen. Für die eine spricht die kürzere Strecke, für die andere, die längere, bessere Zugangsmöglichkeiten und weniger Eingriffe in fremdes Eigentum.

Beide Varianten sind preislich identisch, erfordern je 430.000 Euro für Straße oder Wegenetz. Die Verbindung zu allen Versorgern, einschließlich der Einbindung des Ortsteiles Dietzhof besteht nicht nur im Leitungsnetz, sondern macht auch den Bau zweier neuer Pumpwerke erforderlich, um die Höhenunterschiede auszugleichen. Auch ein kleines Bauwerk muss dafür errichtet werden. Die eine Variante verläuft entlang der Ortsverbindungsstraße, die andere weiter südlich zwischen teils unbebauten Flächen. Letzteres schien für Dürrschmidt einfacher zu realisieren.

Insgesamt müssen 795.000 Euro aufgewendet werden, von denen jedoch bei Bewilligung mit 515.000 Euro Förderung zu rechnen ist. Einstimmig wurde beschlossen, das Büro Dürrrschmidt in Nürnberg mit der Planung der zweiten Variante zu beauftragen.

Unterstützung für BI

Bürgermeister Florian Kraft und die Mitglieder des Leutenbacher Gemeinderates sind sich außerdem alle darüber einig, die Bürgerinitiative (BI) „Technik und Natur im Einklang“ Dietzhof in ihrem Bemühen bei der Suche nach einem anderen Standort für die Errichtung eines 34 Meter hohen Mobilfunkmastes durch die Deutsche Funkturm GmbH zu unterstützen.

Erschwert wird die Suche allerdings dadurch, dass die Telekom sich bisher nicht klar dazu geäußert hat, welche Kriterien für sie wichtig sind. Ein weiteres Hindernis besteht darin, dass die Telekom bereits einen Standort gefunden hat, der ihre Erfordernisse erfüllt. Die Bürgerinitiative möchte trotzdem den Bau des Mastes nach weiter draußen, außerhalb des Ortes, verlegen.

Rolf Riedel

Keine Kommentare