15°

Donnerstag, 23.05.2019

|

Nun gilt Hunde-Anleinpflicht im Wiesent- und Regnitztal

Ziel ist, gefährdete Braunkehlchen und Wachtelkönige zu schützen - 18.04.2019 07:53 Uhr

Ein Braunkehlchen im Wiesenttal bei Kirchehrenbach: Die Art ist vom Aussterben bedroht. Gefährdet sind auch Wachtelkönige. © Alexander Brehm


Das Landratsamt Forchheim, der Gebietsbetreuer und die Wiesenbrüterberater machen auf Regeln zum Schutz stark gefährdeter Wiesenbrüter aufmerksam. Dazu gehören ein Wegegebot für Mensch und Vierbeiner, das Anleinen von Hunden sowie ruhiges Verhalten in den betroffenen Gebieten. Auch die Landwirtschaft wird um Unterstützung gebeten.

Die stärker werdende Frühlingssonne lockt Spaziergänger und Hundefreunde nach trübem Winterwetter wieder verstärkt nach draußen. Ein beliebtes Ziel stellen dabei die Wiesen im Wiesenttal und im Regnitztal bei Hausen dar.

Bilderstrecke zum Thema

Gefährlich für Wälder und Wiesen: Die größten Schädlinge der Region

Es fleucht und krabbelt im Frankenland. Doch Vorsicht: So wichtig Hummeln, Bienen und Waldameisen sind, so schädlich und gefährlich können ihre Artgenossen werden. Wenn die Sonne strahlt und der Regen ausbleibt, wird das Ökosystem Wald angreifbarer. Die Bedrohungen unserer Wälder und Wiesen im Überblick.


Auch störungsempfindliche, wiesenbrütende Vogelarten, wie der stark gefährdete Wachtelkönig und das vom Aussterben bedrohte Braunkehlchen, schätzen diese schönen Fleckchen Natur und nutzen sie zur Aufzucht ihrer Jungen.

Unter anderem für diese Vogelarten wurden die Wiesen im Regnitztal zwischen Baiersdorf und Hausen sowie im Wiesenttal zwischen Forchheim und Ebermannstadt ins europaweite Schutzgebiets-Netz "Natura 2000" aufgenommen.

Bis zum 31. August

Um in den Gebieten sowohl die Erholungsfunktion für den Menschen als auch den Lebensraum für die Wiesenbrüter erhalten zu können, sind von Spaziergängern und Hundehaltern bestimmte Regeln einzuhalten:

In der Zeit vom 1. April bis zum 31. August gilt es, besonders auf die bodenbrütenden Vogelarten Rücksicht zu nehmen. Wiesenbrüter reagieren sehr sensibel auf Störungsquellen und dabei vor allem auf freilaufende Hunde als potentielle Fressfeinde. Verlassene Eier kühlen schnell aus und werden wie auch unbewachte, noch nicht flügge Küken leicht zur Beute natürlicher Fressfeinde.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


Wegegebot für alle landwirtschaftlichen Flächen

Für alle landwirtschaftlichen Flächen gilt während der Nutzzeit ein Wegegebot, um eine mögliche Verunreinigung des Aufwuchses durch Hundekot zu vermeiden. Hundekot enthält viele Krankheitserreger, die über die Nahrung aufgenommen, eine ernsthafte gesundheitliche Gefahr für Wildtier, Nutztier und Mensch darstellen. Grundsätzlich sind Störungen der Wiesenbrüter zu vermeiden.

Erfolgreicher Wiesenbrüterschutz ist auch von der Unterstützung der Landwirte vor Ort abhängig. Die Wiesenbrüterberater kartieren während der Brutzeit die Gelege der Vögel und nehmen Kontakt mit den Bewirtschaftern betroffener Flächen auf.

Interessierte, die gerne mehr erfahren möchten, werden gebeten, sich beim Landratsamt Forchheim zu melden unter Telefon (0 91 91) 86-43 05 oder der E-Mai julia.dummert@lra-fo.de.


Hundefreunde aufgepasst: In unserer Facebook-Gruppe "Hundefreunde in Franken" können Sie über Ihre Vierbeiner diskutieren, philosophieren und  Gassigeh-Termine vereinbaren. Unter diesem Link können Sie beitreten.

  

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Forchheim