Montag, 12.04.2021

|

Senioren im Streitberger Seniorenzentrum freuen sich über Mutmachpakete

Haus Martin Luther litt im Dezember und Januar besonders unter Corona - 02.02.2021 09:34 Uhr

Die Seniorinnen und Senioren freuten sich über die besondere Post.

02.02.2021 © Seniorenzentrum Martin Luther


Zwei große Kartons erreichten dieser Tage das Seniorenzentrum Martin Luther, das Pflegeheim der Diakonie Bamberg-Forchheim in Streitberg. Das Seniorenzentrum war im Dezember und Januar besonders von der Corona-Pandemie betroffen. Mehr als 25 der 75 Bewohner starben innerhalb von nur wenigen Wochen. 

Daher freuten sich die Bewohner und auch die Mitarbeiter, als sie nun die Post von der Wiesenttaler WhatsApp-Gruppe „Wiesenttal bleibt daham“ öffnen konnte. Die Inhalte der beiden Kisten entpuppten sich als wirkliche Schatztruhen, wie auch auf den Deckeln zu lesen war. Die erste Kiste hatten die Absender mit der Aufschrift versehen „Dankes-Schatztruhe für die helfenden Hände im Seniorenzentrum Martin Luther“ und „Vor eurem Einsatz, eurem Mut, zieht ganz Wiesenttal den Hut“.

Prall gefüllt war sie mit Süßigkeiten und Karikaturen-Büchlein. Der Inhalt der zweiten „Schatztruhe“ war für die Bewohnerinnen und Bewohner gedacht: Die darin enthaltenen selbstgemachten Glücksbringer mit Briefen und Mutmach-Karten sollten den Senioren ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern.

Bilderstrecke zum Thema

In sechs Stufen zum Corona-Schutz: Durch das Impfzentrum in Forchheim

Mit einem großen Kraftakt haben das Technische Hilfswerk und mehrere Feuerwehren des Landkreises in den letzten Tagen das Forchheimer Impfzentrum im ehemaligen Schülerwohnheim "Don Bosco" eingerichtet. Es ist eines von zwölf in ganz Oberfranken und soll, wenn es in Betrieb geht, mindestens 300 Impfungen pro Tag schaffen. Am Mittwochabend gab eine erste Trockenübung – natürlich noch ohne den Impfstoff – um die Abläufe erproben und betrachten zu können. Die Nordbayerischen Nachrichten waren mit dabei und erklären, was die Impfwilligen dort erwartet.



 
Die Überraschungs-Aktion der Gruppe „Wiesenttal bleibt daham“ hat alle im Streitberger Seniorenzentrum sehr gefreut. Gerade den Mitarbeitenden in der Pflege, die auch derzeit noch Außerordentliches leisten, hat diese Wertschätzung sehr gutgetan und alle bestärkt, auch weiterhin mit vereinten Kräften die herausfordernden Zeiten zu meistern. Das Team und die Senioren dankten den Initiatoren, Bastelnden und Briefeschreibern. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Streitberg