Shanties verliehen Stil

3.10.2007, 00:00 Uhr
Der Shanty-Chor, Aushängeschild der Marinekameraden, umrahmte die Jubiläumsfeier mit Seemannsliedern.

Der Shanty-Chor, Aushängeschild der Marinekameraden, umrahmte die Jubiläumsfeier mit Seemannsliedern. © privat

Prominenz aus dem Deutschen Marinebund, der Forchheimer Politik, aus den Nachbarmarinekameradschaften, den Schleuseninselvereinen, weiteren befreundeten Vereinen, unsere persönlichen Freunde und Bekannte sowie weitere maritime Enthusiasten waren gekommen um nach typisch seemännischer Art das 50-jährige Bestehen der Marinekameradschaft zu feiern.

Stilvoll eröffnet wurde dieses besondere Hafenfest vom Shantychor der Marinekameradschaft «Die Regnitzmöven» mit Shanties auf der Pier. In einem kleinen Festakt, der gesanglich vom Shantychor umrahmt wurde, würdigte Oberbürgermeister Franz Stumpf das soziale Engagement der Marinekameraden in der Vergangenheit.

Unvergessen sind noch immer die vielen, von der Marinekameradschaft organisierten Wohltätigkeitskonzerte u.a. mit dem Marinemusikkorps Nordsee und die horrenden Erlöse, die dadurch Forchheimer sozialen Einrichtungen zuflossen.

Während der Ehrenvorstand der MK Forchheim, Gerd Bischof, über den Kameradschaftsgeist und wichtige Stationen der 50-jährigen Vereinsgeschichte reflektierte, sinnierte der Vorsitzende Hans Gerhard Braun über die besondere Affinität der Mariner zur See und die Rolle von Marinekameradschaften im Binnenland als wichtiges Bindeglied zwischen Deutscher Marine und Gesellschaft.

Der Landesleiter Bayern im Deutschen Marinebund, Wolgis Freyschmidt, würdigte abschließend die Arbeit der Marinekameradschaft im DMB und vor Ort. Als letztes lebendes Gründungsmitglied wurde der Kamerad Walter Stiel mit Urkunde und Ehrennadel des DMB ausgezeichnet.

Ergreifende Zeremonie

Zum Totengedenken waren alle Gäste auf dem Regnitzhochufer versammelt, als schrill der Klang der Bootsmannsmaatenpfeife zum Kommando «Oberdeck Achtung» ertönte. Von der Pier her erklang, einfühlsam vom Shantychor intoniert, das «Abendgebet am Kai». Beim Glasen (Läuten) der «Wachablösung» mit der Schiffsglocke glitt im fahlen Schimmer des Mondlichtes ein mit Kerzen illuminiertes Blumengesteck von Bord des DLRG-Rettungsbootes ins Wasser, und zog, minutenlang vom Klang mehrerer Typhons (Schiffssirenen) begleitet, flussaufwärts. Ein ergreifendes und würdevolles Gedenken.

Der Abend bewegte zusehends die Gemüter - nicht nur die angepriesenen Gesangseinlagen des Shantychores und die Musik des Musikers Gerhard Kummerer sorgten für maritime Laune, sondern auch das Ambiente machte deutlich: Hier stehen, feiern und tanzen See-verliebte Idealisten, deren Tradition etwas Besonderes ist.