11°

Mittwoch, 12.05.2021

|

zum Thema

"Sonder-Impftag" mit Astrazeneca für alle ab 60 sofort ausgebucht

Jeder, der mindestens 60 Jahre alt ist, konnte sich für 17./18. April anmelden - 15.04.2021 12:13 Uhr

Wegen extrem seltener Nebenwirkungen vor allem bei jüngeren Frauen (die dann allerdings schwerwiegend waren) wird der Impfstoff von Astrazeneca derzeit nur noch bei Personen ab 60 Jahren verabreicht.

„Auch wenn objektiv betrachtet der Schutz durch AstraZeneca das Risiko bei weitem überwiegt, gibt es bei manchen Bürgern Bedenken und sie warten lieber, während andere gerne einen möglichst schnellen Impfschutz haben wollen“, teilt jetzt das Forchheimer Landratsamt mit.

Bilderstrecke zum Thema

Astrazeneca, Biontech, Covidioten: Das große Corona-ABC

Etwas mehr als ein Jahr ist die Brandrede der Kanzlerin zur Pandemie nun her. Für viele markierte diese Ansprache die neue Corona-Ära. Welche Wörter, Trends und Phänomene seitdem besonders Eindruck hinterließen - von A bis Z; und natürlich mit "Einkaufswagenpflicht" und "Verweilverbotszone".


Und daher bietet das Impfzentrum Forchheim (Don-Bosco-Straße 4) am Wochenende, Samstag, 17. April, und Sonntag, 18. April, einen „Sonder-Impftag“ an, an dem ausschließlich Astrazeneca geimpft wird. Das Besondere: Zu diesem Impftag konnte sich jeder anmelden, der mindestens 60 Jahre alt ist und im Landkreis Forchheim wohnt. „Auch, wenn er sonst noch kein Recht auf eine Impfung hätte“, so das Landratsamt.

Das war am Mittwoch, 14. April, nachmittags. Inzwischen, am Donnerstag, 15. April, vormittags, meldet das Landratsamt jedoch: "Alle Termine für die beiden Sonderimpftage am Samstag und Sonntag mit Impfstoff von AstraZeneca sind mittlerweile alle vergeben. Das Impfzentrum hatte kurzfristig 1400 Zusatztermine für Samstag und Sonntag angeboten. Die Termine waren innerhalb kürzester Zeit vergeben."

Die Schutzwirkung von Astrazeneca, vor allem vor schweren Covid-19-Verläufen sei sehr gut und schon etwa drei Wochen nach der Erstimpfung vorhanden. Die zweite Impfung erfolgt nach zwölf Wochen.

Bilderstrecke zum Thema

Forchheim: So sieht es in der neuen Impfstraße aus

Barrierefreier Zugang, Anmeldung, Impfstraße und Nachbeobachtungsraum: Im Forchheimer Impfzentrum in der Don-Bosco-Straße gibt es nun mehrere neue Impfzimmer und angepasst Abläufe. So sieht es im Impfzentrum aus.


„Die lästigen, aber nicht gefährlichen Nebenwirkungen (Schmerzen an der Injektionsstelle rund 60 Prozent, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit etwa 50 Prozent, erhöhte Temperatur und Schüttelfrost rund 30 Prozent, Fieber etwa acht Prozent) sind bei jüngeren Personen stärker ausgeprägt und etwa mit den anderen Impfstoffen vergleichbar“, heißt es vom Landratsamt.

Dieser Artikel wurde am 15. April 2021 um 11.20 Uhr aktualisiert.

nn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich