In der Innenstadt tut sich was

Supermarkt, Café und Pop-Up-Store: Diese neuen Läden gibt es in Forchheim

Lea-Verena Meingast
Lea-Verena Meingast

Redakteurin Nordbayerische Nachrichten Forchheim

E-Mail zur Autorenseite

18.10.2021, 06:12 Uhr
Tugce Peker (re.) und Anna Stanger in ihrem neuen Friseursalon.

Tugce Peker (re.) und Anna Stanger in ihrem neuen Friseursalon. © Berny Meyer, NNZ

In der Forchheimer Geschäftswelt in der Altstadt tut sich einiges. Der Supermarkt Güni in der Nürnberger Straße will Mitte/Ende November eröffnen. Dahinter steckt der Forchheimer Mahsun Can Günerhan, Spitzname Güni, der als Filialleiter von seinen drei Brüdern unterstützt wird. Er ist gelernter Elektroniker in Energie- und Gebäudetechnik. Gekauft hatte das Gebäude, in dem sich zuvor der Schuhbidoo befand, die Familie schon 2015. Dann reifte der Wunsch, sich selbständig zu machen.

Lieferdienst für Sammelbestellungen von Senioren in Forchheim

Mahsun Can Günerhan, genannt Güni, eröffnet einen Supermarkt am Paradeplatz.

Mahsun Can Günerhan, genannt Güni, eröffnet einen Supermarkt am Paradeplatz. © Anestis Aslanidis, NN

"Wir werden frisches Obst und Gemüse aus der Region bieten sowie eine Metzgertheke mit Rind-, Puten-, Lamm- und Hähnchenfleisch, frisch und aus Halal-Schlachtung", erklärt der 24-Jährige. Zudem ist eine Feinkost-Theke geplant mit Oliven, Aufstrichen, Käse. Auch saisonalen Fisch soll es geben. Die Inneneinrichtung wird "elegant, mit viel qualitativem Holz", beschreibt es Günerhan. Der Rest soll noch eine Überraschung für die Kunden bleiben.

Nicole Spiga plant das Café Soul mit Cake-Pop-Up-Store am Marktplatz.

Nicole Spiga plant das Café Soul mit Cake-Pop-Up-Store am Marktplatz. © Berny Meyer, NNZ

Er hat noch etwas Besonderes geplant, das er mit dem Seniorenbeirat abgestimmt hat: In Form von Sammelbestellungen will er einmal pro Woche Nahrungsmittel an Senioren ausliefern.

Auch am Marktplatz 1 zieht neues Leben ein in das Haus, dessen Kern aus dem 18./19. Jahrhundert stammt und der zunächst als "Obere Brantmühl" und später als "Kreul’sche Farbmühle" bekannt war. Viele Jahre lang nagte der Zahn der Zeit am Gebäude. Im Sommer 2020 hatte dann die Sanierung begonnen (wir berichteten).

"Café Soul": Etwas für die Seele und sich selbst etwas Gutes tun

Am Marktplatz 1 wird noch fleißig gewerkelt: Das "Café Soul" entsteht hier und soll in einigen Wochen rund 28 Sitzplätze innen bieten. Inhaberin Nicole Spiga will einen familien- und kinderfreundlichen Treffpunkt bieten. Ein Kinderspielbereich in der Mitte des Cafés ist vorgesehen, Tischkanten sind abgerundet. Die 33-jährige Forchheimerin hat neben ihrem Studium in München viel in der Gastronomie gearbeitet, hat ein Tagesbistro geführt und war in der Modebranche tätig.

Dann hat sie sich überlegt, was Forchheim fehlt und sich für die Planungen zum Café in der Altstadt entschieden, das mit dem Backstein im Innenraum schon ein besonderes Ambiente bietet. "Ein urban-moderner Stil wird es, im Naturlook mit Olivgrün-, Weiß- und Beigetönen", beschreibt es Nicole Spiga. Der Name ist Programm: "Es soll etwas für die Seele sein, wenn man sich selbst etwas Gutes tun möchte oder eine schöne Zeit mit seinen Freunden oder seiner Familie verbringen will", sagt die junge Mutter, die selbst schon immer gerne gebacken hat, um Freunden und Familie eine Freude zu bereiten – und hat dementsprechend viele Ideen.

Cake-Pop-Up-Store mit glutenfreien und veganen Varianten

Für die kulinarische Umsetzung zuständig ist Elena Frühwald, Konditorin mit IHK-Zulassung – sodass genussfreudigen Forchheimern und Forchheimerinnen im "Café Soul" Kuchen, Torten, Cupcakes, Kekse und herzhafte Snacks sowie Kaffee und Weine geboten werden. Die Beiden liefern personalisierte Motivtorten, Cupcakes und mehr. "Von der klassischen Geburtstagstorte über die Scheidungstorte bis hin zu allen möglichen Anlässen", erzählt sie lachend.

Schon jetzt bietet sie nebenan im Cake-Pop-Up-Store Cupcakes und Kekse an, auch glutenfreie und vegane, was gut ankomme. "Den Pop-Up-Store gibt es solange, bis wir das Café eröffnen können." Auch Do-It-Yourself Boxen mit Keksen ohne Verzierung sowie Sprinkles-Packungen sind erhältlich. "Damit man zu Hause mit den Kindern gemeinsam verzieren kann."

Kekse mit besonderen Schriftzügen

Die Kekse sind mit vielen Farben, Figuren aus "Paw Patrol" oder Schriftzügen wie "Happy Birthday", "Mr. und Mrs.", "Hakuna Matata" oder "Daddy Nr. 1" verziert. "Das kommt extrem gut an. Viele wollen ihren Liebsten eine Freude machen und entscheiden sich dann für so ein persönliches Mitbringsel." Neben Halloween-Keksen, die es schon gibt, sollen als nächstes lustige Sprüche und weihnachtliche Motive folgen.

Neu eröffnet hat der Friseur "Roots" in der Vogelstraße in Forchheim. Inhaberin ist Tugce Peker, zur Stuhlmiete ist Anna Stanger dabei. "Wir haben zusammen unsere Ausbildung bei Schlenkrich Hair Style gemacht", berichten die Forchheimerinnen. Im vergangenen Jahr haben sie ihren Meister abgeschlossen. Und im Lockdown gewannen sie Tatendrang.

Extensions, Olaplex, Balayage und mehr

"Es war nicht schon immer mein Traum, mich selbständig zu machen", erzählt Tugce Peker. Aber nach dem Lockdown hatte sie Energie und Lust darauf, zu starten. "Spontan habe ich entdeckt, dass die Räumlichkeiten hier in der Vogelstraße frei sind. Vier bis fünf Monate wurde umgebaut." Edel, modern und minimalistisch ist der Stil mit schwarzer Wandvertäfelung. Tugce Peker und Anna Stanger verschönern ihre Kundinnen, besonders mit Extensions, Olaplex, Balayage und Farbe. Die meisten Stammkundinnen, auch über Instagram bekommen sie viele Anfragen.

Der Name "Roots" war eine spontane Idee: "Ich wollte nicht Salon im Namen und nicht die typischen Wortspiele", erzählt Tugce Peker. Roots (deutsch: Ansätze, aber auch Wurzeln), habe sie angesprochen. Die 26-Jährige ist zudem Make Up Artist. "Im Bereich Beauty wollte ich schon immer arbeiten. Dann habe ich das Praktikum bei Schlenkrich Hair Style gemacht und dann hat sich alles einfach ergeben."

Keine Kommentare