12°

Mittwoch, 16.10.2019

|

Trotz Schneeregen: Besucher feierten beim Walberlafest

Auf kurze Hosen am Freitag folgten Schneeanzüge am Samstag - 05.05.2019 10:56 Uhr

Sie lassen sich die Stimmung nicht vermiesen: Warm eingepackt lässt es sich eben auch bei Wind und Schneeregen feiern. © Marquard Och


Beim Aufstieg freuten sich Thorsten Glauber und Neffe Julian, die Sonne lugte zur Eröffnung des Walberlafestes aus den Wolken; bei der Pressekonferenz zur Landesgartenschau in Wassertrüdingen hatte der FW-Umweltminister vormittags Wind- und Regensturm bereits hinter sich. Um 17.30 hatten die Männer der Heimatfreunde im Verein mit den Kerwasburschen den Maier fast in der Senkrechte nur die "Ehrabocher Musikanten" ließen noch auf sich warten – mit Musik pflockten die Kraftprotze die Fichte fest.

"Der Baam is a weng a Grübbl", stellte ein Besucher eine nicht gerade schmeichelhafte Betrachtung an. Die Antwort des Heimatfreunde-Vorsitzenden Rainer Gebhardt kam direkt: "die Gmaa hod uns kan Schönern gem". Umjubelt war erneut von 300 Zuschauern der Auftritt des Heimatfreunde-Nachwuchses; in Tracht wirbelten die "Schdeudla" zu den Melodien vom "Schlambera", dem brennenden "Feuerwehrhäusla" und der abschließenden "Sternpolka" - mit verteilten Brezeln machten sich die Mädchen noch mehr Freunde.

Bieranstich mit drei Schlegelhieben

Bürgermeisterin Anja Gebhardt (SPD) erinnerte bei der Begrüßung von Besuchern, Schaustellern und Ehrengästen – darunter der bayerische Umweltminister Glauber, Landratsstellvertreter Otto Siebenhaar und Bürgermeisterkollegen aus der "ILE Fränkische Schweiz aktiv" - an die "Neuzeit" des Walberlafestes die angeblich ins Jahr 1909, also 110 Jahre zurückgeht. Seit 1987 Naturschutzgebiet, haben die Standbetreiber immer wieder neue Auflagen zu erfüllen – sie müssen Strom und Wasser mitbringen.

Bilderstrecke zum Thema

Feiern mit Aussicht: Das Walberlafest 2019 in der Fränkischen Schweiz

Der 20 Meter hohe Maibaum wurde auf dem Walberla am Freitag aufgerichtet. Danach tanzte die Kindertrachtengruppe "Die Schdäudla", ehe Bürgermeisterin Anja Gebhardt das erste Fass mit drei Schlägen anstach. Am Samstag mussten sich die Besucher auf dem Tafelberg allerdings warm anziehen - das Wetter zeigte sich nicht von seiner besten Seite. Doch in den Zelten fanden sie Schutz vor Regen und Kälte. Noch bis zum Sonntag laden 13 Brauereien und 50 Stände Besucher zum Verweilen ein.


An die "Berggänger" richtete die Gemeindechefin die Bitte, auf den ausgewiesenen Wegen zu bleiben; das Ergebnis ist, viele begeben sich wie eh auf die "Trampelpfade", auf denen noch mehr der kargen Erde ins Wiesenttal abgeschwemmt wird. Der Bieranstich – am diesmal vom Radsportverein "Concordia" gesponsorten Fass der Hetzelsdorfer Brauerei Penning-Zeissler – glückte der Bürgermeisterin mit dem dritten Schlegelhieb; "Wohlauf die Luft geht frisch und rein", intonierten dazu die Bläser des Musikvereins.

Anders blies der Wind am Samstag; gegen 13 Uhr fegte ein Schneegestöber über das Plateau. Waren zum Auftakt "kurze Hosen" noch angesagt, so hüllten sich viele Besucher am Samstag in Schneeanzüge. "Wir müssen das Wetter halt nehmen wie es ist. So", bemerkten die Festwirte Markus Behringer und der zu Besuch weilende "Eichhörnla"-Festwirt zur eigentlich "trostlosen Situation".

So spielte sich das Leben eher in den beheizten Zelten ab - "ein Schnäpsla" dabei bevorzugt. Nach ständigen Schneeflocken blinzelte gegen Abend doch noch die Sonne auf den "Berg der Franken" - die Hoffnung auf doch noch ein gutes Geschäft am Sonntag blieb.

om

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Kirchehrenbach, Egloffstein