Sonntag, 18.04.2021

|

Von den alten Kelten bis zur eigenen Stromversorgung

Mitten unter uns: Die über 2000jährige Geschichte von Hallerndorf - 20.03.2021 15:57 Uhr

Bereits im 14. Jahrhundert gab es eine Schloss- oder Burganlage in Hallerndorf, die im 19. Jahrhundert abgerissen wurde. Noch heute zeugt davon der Burggraben am Rathaus und dem alten Forsthaus.

09.03.2021 © Foto: Stefan Hippel


Der Pautzfelder Hans Schaub hat sich intensiv mit der Geschichte von Hallerndorf beschäftigt. In seinem 2017 erschienenen Werk "Hallerndorf im Blickfeld" schaut er auf die historische Entwicklung der Siedlung zurück. Maßgeblichen Einfluss hatte demnach die Familie von Seckendorff, die ab dem ausgehenden 14. Jahrhundert in Hallerndorf wirkte. Ab 1563 war die Ortschaft ein evangelisches Pfarrdorf.

Der älteste Nachweis über eine Schloss- oder Burganlage im Ort geht nach den Recherchen von Hans Schaub auf das Jahr 1349 zurück. Heute noch ist von diesen, im 19. Jahrhundert abgebrochenen Gebäuden der Schlossgraben erkennbar, der auf der Südwestseite des Rathauses und des alten Forsthauses entlang führt.

Brücke und Bierkultur

Bereits im Jahre 1590 ist eine "Freyschul" in Hallerndorf nachgewiesen, die nach Ansicht von Schaub als besondere Rarität gelten darf, weil die Schule schon vor dem Dreißigjährigen Krieg existierte.

Aus dem Jahr 1740 stammt die bildliche Darstellung einer hölzernen Aischbrücke an der Stelle, an der heute eine Stahlbetonkonstruktion aus dem Jahr 2006 den Fluss überspannt. Aus Sicht von Schaub war das Vorhandensein einer Brücke ein wesentlicher Faktor für den Erfolg der dortigen Siedlung.

Das heutige Hallerndorf ist ohne seine reiche Bierkultur nicht denkbar. Das Braurecht der Familie Lieberth kann bis ins Jahr 1679 zurück verfolgt werden; die Brauerei Rittmayer existiert bereits seit 1422.

Eine weitere historische Besonderheit des Ortes ist, dass hier bereits anno 1909 das Zeitalter der Elektrizität eingeläutet worden ist: Damals bildete sich im Dorf eine Genossenschaft aus 27 Haushalten mit der Bezeichnung "Elektra". Im April 1910 erteilte das zuständige Bezirksamt die Genehmigung für den Bau eines Stromkraftwerks in Hallerndorf, das in einer Mühle an der Aisch installiert wurde. 2016 gehörte der Ort erneut zu den Vorreitern im Bereich Energie, als das Nahwärmenetz der Naturstrom AG in Betrieb ging.

Bilderstrecke zum Thema

Mitten unter uns: So schön ist Hallerndorf

Idyllisch im Aischgrund liegt Hallerndorf. Ausflüglern ist die Ortschaft durch ihre Bier- und Kellerkultur ein Begriff. Was den Ortskern von Hallerndorf zu etwas Besonderem macht, ist auch die große grüne Wiese zwischen Rathaus und Ortsdurchfahrt: Anderswo stehen in der Ortsmitte Läden, das Rathaus und die Kirche, hier sind es ein paar Obstbäume in Hallerndorfs zentraler Oase der Ruhe. Bürgermeister Gerhard Bauer lobt den Zusammenhalt der Dorfbewohner. Sehenswert sind der Kreuzberg mit seiner Kapelle und der alte Burggraben hinter dem Forsthaus.


Nach den Recherchen von Hans Schaub entstand die dichtgedrängte Bebauung entlang der Hallerndorfer Dorfstraße ab der Seckendorff-Ära, also ab Ende des 14. Jahrhunderts. Im ersten Rathaus an der Schnaider Straße residierten Bürgermeister und Verwaltung ab 1966. Hier ist heute der Jugendtreff "Alra" untergebracht.

MARTIN REGNER E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hallerndorf