Im Kreislehrbienenstand

Wo die Wildbienen gut unterschlüpfen können

12.10.2021, 12:02 Uhr
Gut besucht war die Veranstaltung im Rahmen der Klimawoche im Kreislehrbienenstand  Lützelsdorf.

Gut besucht war die Veranstaltung im Rahmen der Klimawoche im Kreislehrbienenstand Lützelsdorf. © Wolf-Dietrich Schröber , NN

Die Bienen waren schon auf den Weg in die Wintertraube, schauten trotzdem vorbei und gratulierten den Ausrichtern zur gelungenen Veranstaltung. Die Imker hatten im Kreislehrbienenstand Lützelsdorf den Infostand Nisthilfen für Wildbienen fertig gestellt. Er steht im Außenbereich, für jeden zugänglich, selbst erklärend und mit Beispielen für richtige und falsche Bauweise.

50 Prozent Zuschuss

Bürgermeister Steffen Lipfert der Gemeinde Pretzfeld und Wolf-Dietrich Schröber, Kreisverband Imker Forchheim, übergaben den Info-Park, der von ILE zu 50 Prozent gefördert wurde, der Öffentlichkeit. In seinem Grußwort machte Lipfert deutlich, dass die Imker mit ihren Aktivitäten gerne gesehen sind und einen wichtigen Beitrag für Umwelt und Artenvielfalt leisten.

Eine Mauerbiene schlüpft  in ein Holzstäbchen.

Eine Mauerbiene schlüpft in ein Holzstäbchen. © Arne Dedert, dpa

Schröber wies darauf hin, dass der Kreislehrbienenstand jetzt mit dem Infostand auch eine gelungene Ergänzung des schon bekannten Pretzfelder Kirschenweges ist, der hier auch eine Station unterhält und den Wanderer zur Rast einlädt. Bei dieser Gelegenheit bedankte er sich bei den Mitgestaltern und Ausrichtern der Veranstaltung.

Klimaschutz vor der Haustür

Corinna Brauer von der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) und die Ranger des Naturparkes Fränkische Schweiz, Melanie Chiste und Martin Kreisel, sprachen ebenfalls bei der Eröffnung. Klimaschutz vor der Haustür und Kinderprogramm durch die Ranger des Naturparks waren ihre Themen.

Elke Zeitler vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberfranken (ALE) und Konrad Wirth vom Landesbund für Vogelschutz Bayern (LBV) waren je mit einen Infostand vertreten.

Die Imker vom Kreisverband Forchheim berichteten ferner über Imkerei im Landkreis Forchheim und Nisthilfen für Wildbienen. Sie gaben Einblick ins Bienenvolk. Die praktische Vorführung „Wir bauen Nisthilfen“ mit Richard Rupprecht, Vorsitzender Imkerverein Ebermannstadt, wurde von den Kindern gerne angenommen.

Honigverkauf und Honigprobe „Imkerhonig gegen Discounterhonig“ rundeten das Programm ab. Imker Hermann Pätzold, Albert Bauer Vorsitzender Imkerverein Hallerndorf und Bernhard Kapuschinski vom Kreisverband Imker trugen zum Gelingen bei. Auch war Steffen Lautner, Vorsitzender des benachbarten Kreisverband Imker Pegnitz, gekommen.

Keine Kommentare