Dienstag, 20.04.2021

|

Zaghafter Neuanfang in den Läden: Das gilt jetzt im Landkreis Forchheim

"Click & Meet" und offene Buchhandlungen: Das war am Montag in Forchheim los - 08.03.2021 17:51 Uhr

Es sieht eigentlich aus wie früher, aber normal ist hier noch lange nichts: Zwar darf der Einzelhandel im Landkreis Forchheim unter Auflagen wieder öffnen, doch von der vor Corona üblichen Kundenfrequenz in der Innenstadt ist noch nichts zu spüren.

08.03.2021 © Foto: Martin Regner


Ein Ansturm sieht anders aus: Am Montag durften Einzelhandelsgeschäfte mit "Click & Meet" wieder öffnen. Doch ein Blick in die Forchheimer Innenstadt zeigte: Der Andrang der Kundschaft hielt sich in Grenzen. Und die Art, wie die Wieder-Öffnung in den unterschiedlichen Geschäften gehandhabt wurde, unterschied sich doch stark.

So wurde unser Berichterstatter etwa bei einem Modeladen in der Innenstadt und einem Fachgeschäft für Bettwaren gleich an der Tür wieder abgewiesen: Ein Zutritt in den Laden sei nur mit einem telefonisch oder per Internet ausgemachten Termin möglich und im Moment sei die maximal erlaubte Anzahl von Kunden im Laden jeweils bereits ausgeschöpft. Gleich auf einem Tisch im Eingangsbereich lagen die vorgeschriebenen Listen auf, in denen die Kunden ihre Adresse eintragen mussten.

Ein völlig anderes Bild

Ein völlig anderes Bild in einer Buchhandlung: Hier wies nur ein Schild an der Eingangstür auf die maximal zulässige Kundenzahl im Laden hin. Mehr ist auch nicht nötig, da der Buchhandel seit gestern wieder ganz normal öffnen darf. In einem weiteren Geschäft für Bekleidung war bei unserem Besuch gerade nichts los, im Laden standen nur zwei Verkäuferinnen. Die beiden Frauen haben am Vormittag nach eigenen Angaben schon fünf Kunden bedient und zeigten sich mit dem Auftakt der Öffnungen zufrieden. Die Hoffnung: Dass es zumindest bei den aktuellen Inzidenzwerten bleibt und der Laden nicht gleich wieder geschlossen werden muss.

Bilderstrecke zum Thema

Von 1903 bis 1952: Forchheims Innenstadt im Wandel der Zeit

Damals - der alte Ziehbrunnen vor dem Rathaus, frühere Geschäfte und kleine Straßen: Forchheim und seine Innenstadt hat sich über die Jahrzehnte ganz schön verändert. Wir haben uns auf die Suche nach historischen Ansichten gemacht und Bilder aus den Jahren 1903 bis 1952 gesammelt.


Darüber, dass das Konzept der Lockerung mit "Click & Meet" funktioniert, freute man sich auch in einer Parfümerie. Allerdings hatte die Verkäuferin auch einen großen Wunsch: Dass es sich bei den Leuten herum spricht, dass sie jetzt wieder kommen dürfen. Die meisten Leute, so ihr Eindruck, wüssten gar nicht, dass es jetzt wieder ein Angebot gibt. Dementsprechend zaghaft sei die Nachfrage im Moment noch.

Viel los ist nirgends

Ein Blick in die Runde bestätigt diesen Eindruck: Auf den Straßen in der Innenstadt sind zwar vereinzelt Fußgänger unterwegs und ab und zu sieht man jemanden aus einer Ladentür treten. Vor manchen Geschäften stehen Aufsteller und Kleiderständer, aber wirklich viel los ist nirgends. Ein Juwelier hat sogar noch komplett geschlossen: Im Schaufenster hängt lediglich der Hinweis, dass man sich für einen persönlichen Beratungstermin telefonisch anmelden könne.

Das gilt jetzt im Landkreis Forchheim

Am Montag, 8. März, traten in Bayern erste Lockerungen in Kraft. Da die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Forchheim zwischen 50 und 100 liegt, darf der Einzelhandel unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen.

Das betrifft zum Beispiel Modeläden, Parfümerien oder Juweliere. Dafür gelten im Moment laut Landratsamt folgende Regeln: Es darf maximal ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Ladenfläche im Geschäft sein. Eine vorherige Terminbuchung per Telefon oder Internet ist Pflicht. Die Geschäfte müssen die Kontaktdaten ihrer Kunden erfassen.

Die Details sind noch unklar

Diese Regeln laufen unter der Überschrift "Click & Meet". Doch wie das im Detail genau funktionieren soll, ist noch unklar: Holger Strehl, der Pressesprecher des Forchheimer Landratsamts, erklärte, dass es für die Ausgestaltung von "Click & Meet" in der Praxis noch keine Verordnung von der Bayerischen Staatsregierung gebe, aus der hervorgeht, was erlaubt ist und was nicht.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Dormitz, Ebermannstadt, Effeltrich