13°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Frankens Partnerstädte in der Türkei wählen Opposition

Überraschungen in Antalya, Kemer, Marmaris und Besiktas - 03.04.2019 11:23 Uhr

Die Nürnberger Straßenbahn in Antalya ist eines der Zeichen für die Verbundenheit der beiden Städte. © Foto: Steffen Radlmaier


Den größten Schlag versetzte das Wahlbündnis aus der laizistischen CHP (Republikanische Volkspartei) und der nationalkonservativen Iyi Parti (Gute Partei) in Nürnbergs Partnerstadt Antalya. Hier gelang es Oppositionskandidat Muhittin Böcek, den amtierenden Oberbürgermeister der AKP, Menderes Türel, deutlich zu schlagen. Während letzterer auf 46,5 Prozent kam, stimmten 50,6 Prozent der Wähler für Böcek.

Für den 57-Jährigen ist es bereits der fünfte Wahlsieg in Folge: Böcek wurde 1999 Bürgermeister des Unterbezirks Konyaalti und seitdem vier Mal hintereinander im Amt bestätigt — zuletzt 2014 mit knapp 60 Prozent. Ein Grund für Böceks Beliebtheit: Seine Volksnähe, die bisweilen selbst für türkische Verhältnisse seltsame Blüten trieb: So etwa ein offizieller Kondolenzbesuch bei einem Bürger, dessen Hund verstorben war.

Bilderstrecke zum Thema

Putschversuch in der Türkei: So reagieren die Nürnberger

Der gescheiterte Putschversuch in der Türkei war das meistdiskutierte Thema beim deutsch-türkischen Sommerfest auf dem Aufseßplatz. Die Reaktionen der Nürnberger:


Als frischgebackener Oberbürgermeister der Tourismushochburg, die mehr als zwölf Millionen Besucher pro Jahr verzeichnet, dürfte er für derartige Aktionen künftig wenig Zeit haben. Die Bevölkerung der 2,4-Millionen-Einwohner-Metropole legte allein im vergangenen Jahr um rund 70.000 Menschen zu und wächst weiter ungebremst — mit allen Herausforderungen für die Stadtverwaltung.

CHP macht das Rennen

Eine andere Herausforderung musste dagegen Mehmet Oktay in Marmaris bestehen. Der neue Bürgermeister von Fürths Partnerkommune trat als CHP-Kandidat nicht nur gegen den Vertreter der Regierungspartei an. Der 31-Jährige musste sich in Marmaris auch gegen seinen Amtsvorgänger Ali Acar behaupten.

Bilderstrecke zum Thema

Gegen Terror in der Türkei: 3000 Menschen demonstrierten in Nürnberg

Ein Flaggenmeer überspannte den Jakobsplatz am Sonntag. Rund 3000 Menschen - viele mit türkischen Wurzeln - gingen auf die Straße und demonstrierten gegen den Terror in der Türkei.


Der bisherige Bürgermeister des 94.000-Einwohner-Städtchens war von seiner Partei nicht mehr nominiert worden und ging für die ebenfalls oppositionelle DSP (Demokratische Linkspartei) ins Rennen. Doch obwohl er auf 19,7 Prozent kam, konnte sich Mehmet Oktay im Dreikampf gegen Acar und AKP-Kandidat Serkan Yazici (34,8 Prozent) mit 44,7 Prozent der Stimmen durchsetzen.

Eine Schlappe erlitt auch der bisherige Bürgermeister von Schwabachs Partnerstadt Kemer. Mustafa Gül, der für die CHP antrat, ließ den Regierungskandidaten zwar mit 34,1 Prozent hinter sich, unterlag aber seinem Herausforderer Necati Topaloðlu von der Demokratischen Linkspartei.

Auch in der Erlanger Partnerkommune Besiktas, einem Stadtteil von Istanbul, hat sich der Kandidat der CHP, Riza Akpolat, durchgesetzt. Die Erwartungen an den Neuen sind in Erlangen hoch. Nun könnten die Kontakte nach der Amtsenthebung des früheren Besiktas-Bürgermeisters Murat Hazinedar 2016 aber wieder belebt werden, heißt es in Erlangen.

 

Volkan Altunordu/ Sharon Chaffin

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Erlangen, Schwabach