12°

Mittwoch, 23.10.2019

|

Freizeitland: Kind entdeckt Opas Grabstein an Horrorhaus

Justiz ermittelt nach Anzeige gegen den Betreiber der Anlage in Geiselwind - 12.12.2017 18:42 Uhr

In diesem Horrorhaus wurde der Grabstein gefunden. © PR


Es sollte ein gewöhnlicher Ausflug für eine 13-Jährige aus dem Kreis Lichtenfels werden – Gänsehaut und Gruselmomente beim Besuch des parkeigenen Horror-Hauses inklusive. Doch dann entdeckte das Mädchen im "Horror-Lazarett" des fiktiven Gruseldoktors Lehmann zwischen blutbespritzten Behandlungsräumen und einer Leichenkammer einen Grabstein, den sie gut kannte. Es war der Grabstein ihres Opas, dessen Namen und Lebensdaten als metallene Inschrift noch gut zu lesen waren.

Geschockt war nicht nur die 13-Jährige von dem Fund, sondern auch die Witwe des Toten. Seit ihrer Anzeige ermittelt die zuständige Staatsanwaltschaft Würzburg. Möglicher Vorwurf: "Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener."

Wie der Grabstein in den Freizeitpark Geiselwind kam, ist nach wie vor unklar. Das dazugehörige Grab des vor mehr als 20 Jahren verstorbenen Mannes war vor einem Jahr aufgelöst worden. Ein Steinmetz sollte sich um die fachgerechte Entsorgung kümmern. Offenbar verkaufte er stattdessen den Grabstein weiter, ohne die metallene Beschriftung zu entfernen.

Weitere Geschädigte?

"Wir stehen bei den Ermittlungen noch ganz am Anfang", sagte Justizsprecher Boris Raufeisen unserer Redaktion. Gefunden wurden im Freizeitpark laut Staatsanwaltschaft insgesamt mehr als ein halbes Dutzend Grabsteine mit Inschriften. Wie viele weitere Geschädigte es gibt, ist derzeit ebenso offen wie die Frage, ob der Parkbetreiber wusste, dass er Grabsteine realer Toter ausstellte. Zumindest sind die Inschriften mittlerweile von den Grabsteinen entfernt worden.

Den Geschäftsführer des Parks für eine Stellungnahme ans Telefon zu bekommen, sei momentan schlecht, antwortete eine Mitarbeiterin auf Nachfrage und verwies dann auf die Möglichkeit einer Anfrage per E-Mail. Diese blieb bis Redaktionsschluss unbeantwortet. Laut Medienberichten will der Parkbetreiber die Angelegenheit ohnehin nicht mehr kommentieren – wegen der laufenden Ermittlungen.

Links zum Thema

Der Park, dessen 400.000 Quadratmeter großes Areal sich neben der A3 zwischen Würzburg und Nürnberg befindet, wirbt auf seiner Internet–Seite für sich als "modernes Freizeitunternehmen mit Attraktionen für die ganze Familie". Das fragliche Geisterhaus soll der Betreiber von einem anderen Schausteller gekauft haben. Momentan macht der Park Winterpause, die noch bis März dauern soll.

wak

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Pegnitz