Absagen und ein Comeback: Das Klezmer Festival beginnt

6.3.2020, 11:00 Uhr

© Foto: Hans von Draminski

Die Angst vorm Coronavirus geht am 17. Internationalen  Klezmer Festival nicht spurlos vorbei. Neue Verhaltensregeln der israelischen Behörden bringen es mit sich, dass das Kulturamt am Donnerstag entschied, alle Konzerte mit israelischen Bands abzusagen. Sie müssten nach ihrer Rückkehr aus Deutschland in eine 14-tägige Quarantäne - in staatlicher Obhut oder direkt am Flughafen. So entfallen die Auftritte der Band Yamma Ensemble (12.3.), der Singer-Songwriterin Victoria Hanna (12.3.) und der Jewish Monkeys aus Tel Avis (13.3.) ersatzlos. Bereits gekaufte Karten können Festivalgänger dort zurückgeben, wo sie sie ergattert haben. 

Doch auch das Eröffnungs-Wochenende ist betroffen. Das erhöhte Risiko einer Coronavirus-Infektion führt auch zum Ausfall des beliebten Bayrisch-Jiddischen Danzlhoyz am Samstagabend im Kulturforum. Alle anderen Konzerte sollen laut Festivalchefin Gerti Köhn, Stand Donnerstagabend, über die Bühne gehen.

Erstmals nach vier Jahren gibt es zum Auftakt wieder einen Frischluft-Opener. Vom Rathaus-Balkon schmettert pünktlich um 18 Uhr an diesem Freitag die Fürth-erprobte Erlanger Band Klezmaniaxx ihren Start-Tusch vom Balkon des Rathauses. Danach führt der Marchin’-Klezmer-Weg, wie schon 2016, über die Gustavstraße ins Herz des Festivals, das Kulturforum (Würzburger Straße 2). Mitläufer, Mittänzer und Mitklatscher sind zum Nulltarif dabei und dürften mit etwas Glück vielleicht eine Überraschung erleben.

Ausverkauft ist das erste Kufo-Konzert am Freitagabend um 19.30 Uhr im großen Kufo-Saal. Hier versammelt der New Yorker Klarinettengott Michael Winograd eine All-Star-Band um sich. Längst ausverkauft sind ferner die beiden Klezmer-Brunch-Vormittage mit Rada Synergica (8. März) und The Klezmer Tunes (15. März) im Gasthaus Grüner Baum.

Vielseitiges Begleitprogramm

Nur noch Restkarten gibt es fürs Wiederhören mit den sieben Damen und Herren der Band Yxalag an diesem Samstag (19.30 Uhr, Kufo) sowie für Michael Heitzler’s Klezmer Band (11. März, 19.30 Uhr, Kufo). Für alle anderen Konzerte sind noch Karten zu kriegen.

Zum Begleitprogramm des bis 15. März laufenden Festivals zählen auch heuer wieder Filme, Stadtspaziergänge der Tourist-Information, Führungen mit Geschichte Für Alle sowie Führungen des Jüdischen Museums Franken. Der Uferpalast (Würzburger Straße 2) zeigt bereits heute (20 Uhr) sowie am Freitag (19 Uhr), Samstag (21 Uhr) und Sonntag (17 Uhr) "Menashe" im jiddischen Original mit Untertiteln. Joshua Z. Weinsteins Spielfilm von 2017 erzählt die Geschichte eines Witwers, der darum kämpft, seinen Sohn allein erziehen zu können. Ein Affront in der ultraorthodoxen jüdischen Brooklyner Gemeinde.

17. Internationales Klezmer Festival: Zeitungs-Abonnenten erhalten im Vorverkauf in der FN-Geschäftsstelle (Schwabacher Straße 106, Tel. 2 16 27 77) mit der ZAC-Card 20 Prozent Ermäßigung auf alle Konzerte - ausgenommen ist der Auftritt von Giora Feidman am 14. März im Stadttheater. Eintrittskarten für das Begleitprogramm gibt es jeweils vor Ort.

Verwandte Themen


Keine Kommentare