-1°

Dienstag, 13.04.2021

|

Angeschossener Kater: 1000 Euro für Hinweise auf Tierquäler

Nach dem Schuss auf Kater "Hank" in Obermichelbach setzt ein Tierfreund eine hohe Belohnung aus - 12.03.2021 13:16 Uhr

Bemerkenswert daran ist, dass das Geld ein Mann in Aussicht stellt, der weder den Kater noch die Halterfamilie kennt. Er will anonym bleiben. Der Zirndorfer Polizei hat er allerdings seine Kontaktdaten zur Verfügung gestellt, sodass sie im Fall einer zielführenden Zeugenaussage vermitteln kann.

Allerdings ist laut Inspektionschef Roland Meyer noch kein einziger Hinweis eingegangen. Seine Kollegen haben Wurfzettel in der Umgebung verteilt mit der Bitte um Unterstützung. Anhaltspunkte gibt es bislang nicht: "Ein Luftgewehr kann jeder haben, solange er es auf seinem Grundstück nutzt", erklärt Meyer. Ein ähnlicher Vorfall ist ihm nicht bekannt.

Angezeigt würden derzeit vereinzelt ausgelegte Giftköder, die für Hunde lebensgefährlich werden können.


Giftköder in Roßtal: Sechs Tiere in Behandlung


Der Tierfreund aus dem Landkreis Erlangen-Höchstadt, selbst Besitzer einer Katze, will ein Zeichen setzen. Er hat über die sozialen Medien von der Attacke erfahren. "Und es kann ja wohl kein normaler Mensch Interesse daran haben, dass Tiere solchen fiesen Attacken ausgesetzt sind. Sein Appell: "Wir dürfen so etwas nicht hinnehmen."


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


 

sd

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Obermichelbach