Blick in den Festsaal kurz vor dem Abriss

19.8.2013, 16:00 Uhr
Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal  derzeit so aus.
1 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Das Park-Hotel ist aus dem Stadtbild verschwunden. Nur die Wand zum Nachbarhaus muss noch händisch abgetragen werden (rechts unten). Durch den Abriss des Hotels ist der Blick auf den großen Backsteinbau frei geworden, der den Festsaal beherbergt. Das Dach ist schon nicht mehr heil.
2 / 23

© Mark Johnston

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Die historische Decke ist noch zu erkennen - und dahinter der vertraute Schriftzug auf dem Hoteldach.
3 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Während draußen der Abbruch des Hotel-Gebäudes fortschreitet, laufen im Festsaal-Gebäude (das ist das mit der Backsteinwand) die Vorbereitungen.
4 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal derzeit so aus. An einem Ende hatte er eine Empore, auf der zu den Zeiten des Kinobetriebs auch Besucher saßen.
5 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Blick nach oben. Die Glasscheiben sind längst entfernt.
6 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Eingangstür in der Moststraße.
7 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Bis vor kurzem war der Blick auf die historische Decke (oben) durch eine abgehängte Zwischendecke (unten) versperrt, die einst zur Abdunkelung des Raums für den Kinobetrieb angebracht wurde.
8 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Der Festsaal des Park-Hotels im Jahr 1915. Das Hotel wurde 1888 erbaut und 1913 renoviert. Früher fanden im Saal Feste statt. Später wurde er zum Kino umfunktioniert.
9 / 23

© Stadtarchiv

Anfang Juli wurde die Zwischendecke entfernt, erstmals war der Blick in den ganzen Saal möglich. Die Decke mit dem Oberlicht war damals noch unversehrt. Zur Abdunkelung für den Kinobetrieb waren die Glasscheiben rot angemalt worden.
10 / 23

© privat

Anfang Juli wurde die Zwischendecke entfernt, erstmals war der Blick in den ganzen Saal möglich. Die Decke mit dem Oberlicht war damals noch unversehrt.
11 / 23

© privat

Blick in den Saal Anfang Juli. Der untere Teil ist verbaut: Der Discounter Lidl, der im Hotelgebäude an der Breitscheidstraße zu finden war, hatte hier einen Lagerraum eingebaut.
12 / 23

© privat

Im Mai machte sich der Landesdenkmalrat ein Bild vom Zustand des denkmalgeschützten Saales.
13 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Rundgang einer Delegation des Landesdenkmalrats im Mai. Das Gremium sprach sich für den Erhalt des Saals aus.
14 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Beim Rundgang des Landesdenkmalrats zeigten die BI Bessere Mitte und der Verein
15 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem Abriss sieht der Saal derzeit so aus. Die Stuckmedaillons aus dem 19. Jahrhundert wurden bereits 2010 abgeschlagen. Der Täter wurde bis heute nicht ermittelt.
16 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal derzeit so aus.
17 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal derzeit so aus.
18 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal derzeit so aus.
19 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal derzeit so aus.
20 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Blick auf die historische Decke, die mit ausschlaggebend dafür ist, dass der Saal unter Denkmalschutz stand.
21 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt: Detailaufnahme der Decke.
22 / 23

© Hans-Joachim Winckler

Die Tage des Festsaals sind gezählt. Vor dem endgültigen Abriss sieht der Saal  derzeit so aus.
23 / 23

© Hans-Joachim Winckler