Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Bremer Stadtmusikanten im Theater

Das Familienstück hat am 1. Advent Premiere und rockt bis 26. Dezember - 01.12.2019 14:00 Uhr

Nach Bremen? Abgemacht! Tristan Fabian (Esel, li.), Boris Keil (Hahn) und Lucia Friedl (Hund) träumen von einer grandiosen Bandkarriere in der Hansestadt. © Foto: Markus Kohler


So ein Familienstück zur Weihnachtszeit - erst recht, wenn es sich um klassischen Märchenstoff handelt - ist für die Großen ja immer ein guter Anlass, nach langer, sehr langer Zeit mal wieder einzutauchen in die Stories von damals. So würde das wahrscheinlich auch jeder Regisseur erzählen. Intendant rief an. Bin ich eingetaucht. Nach langer Zeit.

Jeder? Nicht ganz. Stefan Butzmühlen inszeniert "Die Bremer Stadtmusikanten". Für den 37-jährigen Pegnitzer ist das nicht irgendein Stoff. "Mich begleitet dieses Märchen seit meiner Kindheit", sagt er entwaffnend ehrlich. Wo doch Theaterregisseure zu sagen pflegen, dass sie seit Kindertagen nichts so sehr schüttelt wie Tschechows Dramen, Brechts große Schnauze, Schillers fiese Räuber. Hier sitzt einmal einer, der sagt: "Die Bremer Stadtmusikanten".

Aus Gründen: "Dieser eine Satz hat mich von Anfang an beschäftigt, und er tut es bis heute." Es ist der Satz, der zum geflügelten Wort jenseits aller Märchenkontexte wurde. "Etwas Besseres als den Tod findest du überall." Für Butzmühlen ist es ein Appell, sich selbst zu finden, seinen Weg zu gehen, seiner inneren Stimme zu folgen. Du kannst es schaffen. Vier Viecher, denen der Alltag als Viech gewaltig auf den Zwirn geht, sagen: Egal wie es klingt, wir wollen eine Band sein und Bremen rocken.

Butzmühlen ist von Haus aus ein Mann des Kinos, 2014 gründete er den Nürnberger Filmverleih Grandfilm, sein Coming-of-Age-Film "Lichtes Meer" kam Anfang 2016 heraus. Der Stadttheater-Debütant hat sich für Annalena Küsperts 2017 in Osnabrück uraufgeführte, so humorvolle wie anspielungsreiche Bühnenbearbeitung entschieden. Das Haus-Ensemble steigt gemeinsam mit Studierenden der Regensburger Akademie der Darstellende Kunst Bayern ins Räuberabenteuer ein.

Für Theatergänger ab sechs Jahren ist diese Produktion geeignet - und sie dürfen mit allem rechnen, nur nicht mit Stadtmusikanten von der Stange. Da betreten eben nicht zum 597. Mal Menschen in Tierverkleidung die Bühne. Sondern die Mitglieder einer Tiergang mit ziemlich menschlicher Coolness. Wer gerade auf Lachdiät ist, sollte jedenfalls besser draußen bleiben. Und wer sich von den vier Musikanten das Schönspiel-Konzertereignis des Jahres erhofft, vielleicht auch. Aber bitte, etwas Besseres als den Tinnitus findest du allemal. (Siehe auch "Fragwürdig" auf dieser Seite)

"Die Bremer Stadtmusikanten": Premiere diesen Sonntag, 18 Uhr, Stadttheater. 16 Termine bis 26. Dezember. Karten in der FN-Geschäftsstelle (Schwabacher Straße 106, Tel. 2 16 27 77) und an der Theaterkasse.

Matthias Boll

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth