Central-Garage verwandelt sich

16.1.2014, 22:00 Uhr

© Hans-Joachim Winckler

Der Brandschutzgiebel des benachbarten Wohnhauses, der früher hinter dem Flachdach der Parkgarage hoch aufragte und Baureferent Joachim Krauße immer ein Dorn im Auge war, ist schon weitgehend vom neuen Satteldach verdeckt. Denkmalschützer haben die bauliche Veränderung scharf kritisiert. Wegen der ablehnenden Haltung des Landesdenkmalamtes zum Umbau gibt es auch keine Denkmalschutzabschreibung. Gleichwohl können die neuen Wohnungseigentümer dank einer Sanierungsvereinbarung mit der Stadt andere Steuerabschreibungen geltend machen.

Lange ist um die neue Nutzung der 2003 stillgelegten Garage – sie gehört zu den ältesten Parkhäusern Deutschlands – gerungen worden. Hauptproblem war die Dunkelheit der Räume. 2007 überließ der Bauträger P&P das problematische Objekt der Nürnberger Firma Bauhaus. Um Licht ins Gebäude zu bekommen, hat sie im rückwärtigen Bereich große Teile abgebrochen und einen Hof geschaffen. Wie Bauhaus-Geschäftsführer Ulrich Liebe erläutert, erwiesen sich ferner die Fundamente für die Aufstockung als nicht tragfähig genug und mussten aufwändig verstärkt werden.

Wirtschaftlich sei das Projekt zwar kein Hit, doch architektonisch signifikant. Nachdem der Rohbau zur Jahreswende abgeschlossen worden ist, geht es nun zügig an den Innenausbau. Es entstehen 20 Wohnungen und Lofts. Im Erdgeschoss soll ein Schuhgeschäft einziehen und – eine Reminiszenz an die ursprüngliche Nutzung – acht Autostellplätze.

5 Kommentare