Klassen müssen nicht in Quarantäne

Delta-Verdacht: Aufregung am Oberasbacher Gymnasium

28.6.2021, 18:55 Uhr
Ab der fünften Klasse müssen Schüler medizinische Masken im Unterricht tragen. Das hat das Gesundheitsamt bei seiner Entscheidung berücksichtigt.

Ab der fünften Klasse müssen Schüler medizinische Masken im Unterricht tragen. Das hat das Gesundheitsamt bei seiner Entscheidung berücksichtigt. © Matthias Balk, NN

Am Sonntag waren die Eltern darüber informiert worden, dass sich eine Lehrkraft des Oberasbacher Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums mit Corona infiziert hat. Dass auch von der Delta-Variante die Rede war, sorgte bei einem Teil der Eltern zusätzlich für Beunruhigung. Die Variante soll ansteckender sein als die britische Mutation, die zurzeit in Deutschland dominiert.


Corona-Regeln für Reiserückkehrer werden nicht verschärft


Sieben Klassen, die die Lehrkraft unterrichtet hatte, wurden aufgefordert, am Montag zuhause zu bleiben, während das Gesundheitsamt den Sachverhalt prüfen und über Quarantänemaßnahmen entscheiden würde. Überraschend erfuhren die Familien nun: Alle Klassen dürfen am Dienstag zurückkommen, das Gesundheitsamt hat keine Quarantäne angeordnet.

Bei der Lehrkraft sei bislang nur eine Corona-Infektion nachgewiesen, betonte das Fürther Gesundheitsamt auf FN-Nachfrage. Das Vorliegen der Delta-Variante sei nicht bestätigt, die Probe werde noch im Labor untersucht.

Ein auswärtiges Gesundheitsamt - die positiv getestete Lehrkraft ist nicht in Stadt und Landkreis Fürth wohnhaft - habe der Schule empfohlen, die sieben Klassen zunächst zuhause zu lassen, bis das weitere Vorgehen abgeklärt sei. Das sei inzwischen geschehen, eine Quarantäne müsse nicht angeordnet werden. Man sehe sich immer den individuellen Fall an, erklärte eine Sprecherin des Landratsamts.

Mit Blick auf die Vorgaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der bayerischen Staatsregierung habe man die Situation in der Schule geprüft. Der Rahmenhygieneplan - dazu gehören Maßnahmen wie Lüften, Abstand, Maskenpflicht - sei im Unterricht eingehalten worden, die Schüler seien daher nicht als enge Kontaktpersonen einzustufen. Weitere Infektionsfälle am Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium sind nach Angaben des Gesundheitsamts derzeit nicht bekannt.

Bei einem Teil der Eltern hat der aktuelle Verdachtsfall Unruhe ausgelöst. Ihnen bereitet Sorge, gerade mit Blick auf die Delta-Variante, dass an den Schulen auch Lehrkräfte unterrichten können, die nicht geimpft sind. Wer geimpft ist, hat nach derzeitigem Wissensstand laut RKI in der Regel selbst im Falle einer Infektion eine wesentlich geringere Viruslast, überträgt das Virus also nicht so leicht.

Erster Fall in Fürth

In Fürth gibt es derweil den ersten bestätigten Delta-Fall. Schulen und Kitas seien davon nicht betroffen, heißt es seitens des Gesundheitsamts. Im Fürther Landkreis gibt es noch keinen bestätigten Fall, bei drei Verdachtsfällen wartet die Behörde noch auf das Ergebnis der genaueren Untersuchung im Labor, der sogenannten Vollsequenzierung.