Freitag und Samstag

Die Vorfreude steigt: Endlich wieder Fürther Grafflmarkt

Wolfgang Händel
Wolfgang Händel

Leiter Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

23.6.2022, 08:00 Uhr
Der Grafflmarkt geht am Freitag und Samstag wieder in der Fürther Altstadt über die Bühne.

© André De Geare Der Grafflmarkt geht am Freitag und Samstag wieder in der Fürther Altstadt über die Bühne.

In diesen Tagen erleben viele schmerzlich vermisste Attraktionen eine Neuauflage nach der Pandemie-Pause: Tag der offenen Gartentür, Metropolmarathon, Kirchweihen, Familienspiel – und natürlich der Grafflmarkt, der am Freitag und Samstag, 24. und 25. Juni, endlich wieder in der Altstadt über die Bühne geht.

Der Paisleyplatz fällt als Grafflfläche flach: Auf dem Areal vor der Stadthalle entsteht derzeit das neue Hotel.

Der Paisleyplatz fällt als Grafflfläche flach: Auf dem Areal vor der Stadthalle entsteht derzeit das neue Hotel. © Wolfgang Händel

Mit an Bord sind manche Bedenken wegen des noch immer vorhandenen Pandemiegeschehens, das von einer besonders ansteckenden Virusvariante beherrscht wird. Vorsicht ist also geboten, gerade erst wurde über zahlreiche Infektionen auf der Erlanger Bergkirchweih berichtet.

Doch gar so drangvoll eng wie dort wird es in den Fürther Altstadtgassen kaum zugehen – und die meisten wissen um die Notwendigkeit, im Zweifelsfall Vorsicht und Abstand walten zu lassen. Auf diese Weise sollte die Freude unter freiem Himmel ungetrübt bleiben.

Ein kleiner Wermutstropfen ist der Verlust des bisher vom Markt in Beschlag genommenen Paisleyplatzes: Auf dem Areal vor der Stadthalle entsteht gerade das neue Hotel. Sonst aber steht für Graffl und Graffl-Affine am Freitag von 16 bis 22 Uhr und am Samstag von 8 bis 16 Uhr das gewohnte Revier zur Verfügung: Gustavstraße (zwischen Kannengießerhof und der Gustavstraße 58), Waagplatz, große Teile der Waagstraße, Kirchenplatz, Königstraße zwischen Markgrafengasse und Hausnummer 76, Geleitsgasse, Löwenplatz, Parkplatz Lilienstraße und Grüner Markt.

Wer keine Platzkarte mehr ergattert hat, kann versuchen, seine Ware auf den frei belegbaren Flächen in der Geleitsgasse, auf dem Löwenplatz und erstmals auf dem Parkplatz Lilienstraße – er dient als Ersatz für den Paisleyplatz – feilzubieten. Kommunale Mitarbeitende kassieren dort am Freitag und Samstag die Gebühr von 5,50 Euro pro Quadratmeter vor Ort und in bar.

Die Verkaufsflächen werden durch Bänder mit aufgedrucktem Kleeblatt und dem Schriftzug "Stadt Fürth" ausgewiesen. Andere Markierungen sind ungültig und werden entfernt. Der gesamte Kirchenplatz ist als Kinder-Grafflfläche für Mädchen und Jungen bis 14 Jahre reserviert. Hier ist nur der ebenerdige Verkauf, zum Beispiel von einer Decke aus, gestattet; zudem dürfen nur "kindertypische Artikel" angeboten werden, wie es von Seiten der Stadt heißt.

Durchfahrt verboten

Am Freitag sind Gustavstraße, Marktplatz sowie Waagstraße und -platz bereits ab 8 Uhr gesperrt, der weitere Veranstaltungsbereich für den Durchgangsverkehr dann ab 12 Uhr. Danach dürfen nur noch Platzkarteninhaber bis 14 Uhr zum Entladen auf das Gelände fahren sowie Anlieger mit Ausnahmegenehmigung.

Keine Kommentare