Umbau

Flüchtlinge in Fürth: Wie aus dem früheren Saturn eine Notunterkunft wurde

Hans-Joachim Winckler
Hans-Joachim Winckler

Redaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

29.4.2022, 14:00 Uhr
Im ehemaligen Saturn wurden innerhalb einer Woche eine Notunterkunft für Geflüchete eingerichtet.

© Hans-Joachim Winckler, NN Im ehemaligen Saturn wurden innerhalb einer Woche eine Notunterkunft für Geflüchete eingerichtet.

In den 15 Quadratmeter großen Parzellen stehen jeweils vier Betten.

In den 15 Quadratmeter großen Parzellen stehen jeweils vier Betten. © Hans-Joachim Winckler, NN

Am Samstag, 30. April, ist es so weit, dann ziehen die ersten ukrainischen Flüchtlinge in die neu entstandene Gemeinschaftsunterkunft im ehemaligen Saturn ein. Die Unterbringung in den beiden Turnhallen gehört dann der Vergangenheit an – bereits ab dem 2. Mai steht die Halle der Hans-Böckler-Schule wieder dem Schul- und Vereinssport zur Verfügung, eine Woche später auch die Jahnturnhalle.

Im Eingangsbereich bestehen großzügige Aufenthaltsmöglichkeiten.

Im Eingangsbereich bestehen großzügige Aufenthaltsmöglichkeiten. © Hans-Joachim Winckler, NN

Für bis zu 400 Geflüchtete ist die neue Einrichtung (der Mietvertrag läuft bis Ende des Jahres) ausgelegt, etwa 30 Menschen werden zunächst hierher verlegt, weitere dürften folgen. Sie sollen in den 15 Quadratmeter großen Parzellen mit jeweils vier Betten deutlich mehr Rückzugsmöglichkeiten vorfinden, schon die farbigen Wandelemente sorgen für eine angenehme Stimmung. Jeder Raum verfügt über eigene Stromanschlüsse, auch an ein Nachtlicht für die Kinder wurde gedacht. Im früheren Verladehof stehen nun Container mit insgesamt 24 Duschen und einer mit Waschmaschinen – die hatten die Flüchtlinge in den Turnhallen immer wieder nachgefragt.

Im früheren Verladehof stehen nun Container mit den sanitären Anlagen.

Im früheren Verladehof stehen nun Container mit den sanitären Anlagen. © Hans-Joachim Winckler, NN

In nur einer Woche hat die Spezialfirma Evago aus Pyrbaum den früheren Elektrofachmarkt in eine Notunterkunft verwandelt, und dabei allein 20 Lastkraftwagen voller Material herbeigeschafft. In den früheren Verwaltungsräumen ist Platz für die Kinderbetreuung, getrennt nach Krippen- und Kindergartenalter – mit Zugang auf die Terrasse. Gleich daneben wird die Volkshochschule ihre Deutschkurse für bis zu 24 Teilnehmende anbieten.

Aktuell halten sich in Fürth 1100 Geflüchtete aus der Ukraine auf, überwiegend Frauen und Kinder. Die meisten wurden von Privatfamilien aufgenommen, außerdem dient ein Hostel als Unterkunft. In der Hafenstraße entsteht zudem gerade eine weitere Unterbringungsmöglichkeit, die längerfristig Bestand haben soll. Sie soll im Sommer bezugsfertig sein.