Mittwoch, 26.02.2020

|

Für Altenbergs Handballerinnen rückt der Abstieg näher

Handball-BOL: Roßtal kann schon für die kommende Saison in der Landesliga planen - 13.02.2015 14:59 Uhr

Die Altenbergerin Jana Wanzek wirft aufs Tor des ESV Flügelrad Nürnberg. Am Ende verliert der TSV mit einem Tor Unterschied. Der Abstieg dürfte nicht mehr zu verhindern sein, ebenso wie für die Roßtaler Frauen. © Foto: Zink


Die HG Zirndorf und der MTV Stadeln befinden sich derzeit auf Platz drei und vier. Im Tabellenkeller scheint es auf einen Zweikampf zwischen der HG/HSC Fürth und dem TSV Altenberg um den rettenden Platz neun hinauszulaufen. Bei den Frauen haben der TSV Stein und die Zweite der HG Zirndorf im Mittelfeld keine Sorgen, der Abstieg der beiden Letzten, TV Roßtal und TSV Altenberg, dürfte hingegen kaum mehr zu vermeiden sein.

TV Roßtal – TSV Lichtenau 40:33 (22:20) — Torfestival in der Roßtaler Schulturnhalle: Vor allem im ersten Durchgang war von Abwehrstärke kaum etwas zu sehen. 42 Treffer in 30 Minuten sind auch in der heutigen schnellen Handballzeit nicht alltäglich. Nach dem Wechsel reichten dem Tabellenführer zehn starke Minuten, um die Partie für sich zu entscheiden. Ab dem 28:22 hielt der TV R den Vorsprung, die Gäste kamen nicht mehr heran.

TV-Tore: Franke 6, Schoberth 1 , Schmitt 7, Brandscher 11/1, Heldauer 1, Gerbing 2 , Gruber 5 Wild 5, Haltrich 1, Eggen 1.

Post SV Nürnberg – HG Zirndorf 34:28 (17:15) — Während die Gastgeber aus dem Vollen schöpften, zwang die Personalsituation die Gäste, auf allen Positionen über die volle Distanz zu gehen. Dennoch vermochte es die Peine-Sieben in der Anfangsphase, die Nürnberger Defensive gehörig zu beschäftigen.

Die Zirndorfer hielten kraftvoll dagegen und kamen zur Pause auf zwei Treffer heran. Dann aber wurden zu viele Fehler gnadenlos bestraft. Die Gastgeber setzten sich entscheidend auf 27:17 ab. Die Zirndorfer gaben zwar nicht auf, doch eine Aufholjagd war ihnen auch nicht mehr möglich.

HG-Tore: Schmidt 9, Hirschsteiner 4/4, Nickl 3, Tomko 5, Hartmann 5, Motzelt, Maußner 2.

SG Schwabach/Roth – MTV Stadeln 36:32 (19:13) — Die MTV-Abwehr bekam, egal mit welcher Formation es der Trainer versuchte, nie einen Zugriff auf das Schwabacher Angriffsspiel. 19 Gegentore, gepaart mit haarsträubenden technischen Fehlern im Angriff ermöglichten den Gastgebern einen komfortablen Sechs-Tore-Vorsprung zur Halbzeit. Der MTV brachte keine Ruhe ins Angriffsspiel und auch die Abwehr zeigte die aus der ersten Hälfte bekannten Schwächen. Beim 17:27 nach 43 Minuten musste man sich ernsthafte Sorgen machen. Der Gastgeber schien sich aber aufgrund der schwachen Stadelner Vorstellung zu sicher zu sein. Bis auf 30:33 kam der MTV noch heran, doch zum Ausgleich reichte es nicht mehr.

MTV-Tore: M. Heidingsfelder 3, S. Scheuerer 9, J. Scheuerer 12/4, Meier 1, Seeger 7.

TSV Wendelstein – HG/HSC Fürth 34:27 (14:12) — Bis weit in die zweite Hälfte hinein verlief diese Partie völlig offen. Die Gastgeber lagen zwar außer beim 0:1 immer leicht in Führung, doch die Fürther hielten den Anschluss, mehr aber auch nicht. Schon in dieser ersten Hälfte wurden viele Bälle geradezu weggeschmissen. Wendelstein kam so immer wieder problemlos in Ballbesitz. Nach der Pause konnten die Fürther ihre Fehleranfälligkeit nicht minimieren. Bis zum 24:22 hielten sie zwar den Anschluss, doch immer, wenn sie auf Tuchfühlung kamen, mischten sich wieder technische Fehler ein, die eine Wende unmöglich machten. So kam es, wie es kommen musste: Mitte der zweiten Hälfte zog Wendelstein bis auf 31:23 entscheidend davon.

HG/HSC-Tore: Krauß 1, Öchsner 3, H. Bachmenn 6, Herrmann 3, Mack 1, Gramlich 8/3, Persch 3, Walk 2.

TSV Altenberg – ESV Flügelrad 22:28 (12:11) — Zwar dominierte Altenberg in der ersten Hälfte die Partie, strafte sich mit einer mangelhaften Chancenverwertung jedoch selbst. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Gastgebern dennoch, mit einem Tor in Führung zu gehen. In der zweiten Hälfte haperte es dann nicht nur am Abschluss, sondern am gesamten Spielaufbau. Flügelrad nutzte die Chance, das Spiel zu drehen und zog auf 23:18 davon. Altenberg gelang es lediglich, zwischenzeitlich auf 21:24 zu verkürzen.

TSV-Tore: Mi. Dobiasch 7, Ma. Dobiasch 5/1, Theil 4/1, Kettner 3, Brückner 1, Rohe 2

Frauen: TSV Wendelstein – TSV Stein 30:26 (12:13) — Trainerin Nicole Mlady musste ihre Mannschaft erneut umstellen, da fünf Stammkräfte aus verschiedenen Gründen fehlten. Die Gäste aus der Faberstadt legten los wie die Feuerwehr, agierten konzentriert in der Abwehr, erzielten im Angriff schön herausgespielte Tore und führten nach 25 Minuten mit 12:8. Stein verlor dann aber völlig den Faden. Die Gastgeberinnen waren fortan das bessere Team. Stein konnte nicht mehr mithalten und trat ohne Punkte die Heimreise an.

TSV-Tore: Neubauer 9/3, Lederer 7/1, Beck 3, Porley 2, Martini 2, Rösel 2, Fleischer 1.

Ferner: TSV Rothenburg – HG Zirndorf II 26:18, TSV Altenberg – ESV Flügelrad 22:23.

Bezirksliga – Männer: TV Bad Windsheim – MTV Stadeln II 30:29, TSV Rothenburg II – HG Zirndorf II 30:21, TV Roßtal II – TSV 46 Nbg. 33:22, TSV Stein – HG Ansbach II 34:31.

Bezirksliga - Frauen: Post SV Nbg. II – TSV Stein II 28:22, HG/HSC Fürth – HG Zirndorf III 21:21, HC Neustadt/A. – MTV Stadeln 25:19.

tis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Oberasbach, Roßtal, Zirndorf