Fürth feiert seine Neue Mitte: Foodtrucks rollen an

14.3.2015, 08:50 Uhr
Pasta, Burritos, Bratwürste: Am Samstag haben Fürther angesichts von 16 Food-Trucks die Qual der Wahl.

Pasta, Burritos, Bratwürste: Am Samstag haben Fürther angesichts von 16 Food-Trucks die Qual der Wahl. © Edgar Pfrogner

Am Samstag haben alle, die es in die Fürther Innenstadt zieht, die Qual der Wahl: Einige Foodtrucks rollen an, es wird gebrutzelt, gebraten und gekocht. Die Palette der Speisen, die man im Zentrum bekommt, dürfte damit so groß sein wie sonst allenfalls zur Kirchweih.

In den vergangenen Jahren haben die Imbiss-Trucks die Herzen vieler Menschen in der Region erobert, die sich über mehr Abwechslung in den Mittagspausen freuen. Das Prinzip: Die Trucks steuern jeden Tag eine andere Station an, tauchen aber ungefähr alle zwei Wochen wieder am selben Ort auf, damit der Gast sich darauf freuen kann und es ihm nicht überdrüssig wird. So hat sich in Nürnberg und Umgebung ein durchgängiges Fahrplan­system entwickelt.

Für Samstag haben sich unter anderem folgende Wagen angekündigt: Burrito Bandito (Burritos mit und ohne Fleisch), Goud, der Heimat-Food-Truck (mit regionalen Spezialitäten, etwa dem Heimat-Weggla mit Schäufele-Fleisch, Kloß, Bratensoße und Blautkraut), Pasta Laster (mit frischer Pasta), Swagman (hat mit langsam gebratenem Fleisch auf Kartoffelstampf 2013 den Fizzz-Award als bester Foodtruck Deutschlands gewonnen), das Original Nürnberger Bratwurstdöslein (Bratwürste und Sauerkraut) und die Donutfactory (Donuts).

Einige Foodtrucks steuern übrigens regelmäßig Orte in Stadt und Landkreis an, etwa die Uferstadt, den Parkplatz des E-Centers in der Würzburger Straße, die Rossmann-Filiale in Langenzenn oder PC Icebox in Oberasbach. Da die Szene gerade sehr aktiv ist, lohnt sich für ein Update, welche Wagen es gibt und wo sie wann zu finden sind, ein gelegentlicher Blick auf die Internetseite www.foodtrucksdeutschland.de

Altstadt zeigt ihre Schätze

Tags darauf dürfte es erneut viele Menschen in die City ziehen, wenn am verkaufsoffenen Sonntag die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet sind. Die Händler der Altstadt haben sich unter dem Motto "Die Altstadt zeigt ihre Schätze" besondere Aktionen ausgedacht. Viele haben sich Kunsthandwerker eingeladen, darunter eine Seifenmacherin, eine Porträtzeichnerin, eine Töpferin, eine Goldschmiedin und eine Hutmacherin. Es gibt Henna-Tattoos, Selbstgebackenes, Filz- und Wollkunst, Popcorn, Schuhputzaktionen und ein Gewinnspiel des Eine-Welt-Ladens.

Der Grüne Markt wird von Künstlern und Kunsthandwerkern in Beschlag genommen. Die Tschabobo Bluesband, die SRS Jazzman und die Kapelle Rohrfrei sorgen für die musikalische Unterhaltung und die Kinder werden von Andreas Blaschkes „Kölner Puppentheater“ mit Kasperltheater unterhalten.

Die ortsansässigen Gastronomen kümmern sich um das leibliche Wohl der Besucher. Sie werden unterstützt von einem Imbiss-Iglu eines Cateringbetriebs. Mit der Gemeinschaftsaktion führen die Geschäftsleute der Altstadt vor Augen, dass das Einkaufserlebnis nicht an der Neuen Mitte endet.

29 Kommentare