-1°

Freitag, 24.01.2020

|

zum Thema

Fürther wehren sich gegen Rechtsextreme

Bürger protestierten gegen "Bürgerinitiative Soziales Fürth" - 19.12.2013 21:53 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Fürther wehren sich gegen rechtsextreme "Bürgerinitiative"

Rund 100 Menschen haben am Donnerstagabend in Fürth gegen Rechtsextremismus und Rassismus demonstriert. Anlass war die Ankündigung der Bürgerinitiative Soziales Fürth (BISF), bei den Kommunalwahlen im März mit einer eigenen Liste antreten zu wollen.


Nachdem bekannt geworden war, dass die rechtsextreme Bürgerinitiative Soziales Fürth (BISF) im März bei den Kommunalwahlen antreten will, hatte das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus zu einer Eilkundgebung aufgerufen, um ein Zeichen zu setzen.

Bündnis-Sprecherin Ruth Brenner erinnerte am Rand der Adenaueranlage an den 19. Dezember 1980: An diesem Tag wurden der Rabbiner Shlomo Lewin und seine Lebensgefährtin Frida Poeschke in ihrer Erlanger Wohnung ermordet, vermutlich von einem Mitglied der rechtsextremen Wehrsportgruppe Hoffmann.

33 Jahre später, sagte Brenner, müsse man immer noch gegen Neonazis kämpfen. Die BISF versuche, „einen Keil in die Fürther Bevölkerung zu treiben“, warnte sie. Daher sei es wichtig, darüber aufzuklären, dass sich hinter dem „harmlosen Namen“ ein Zusammenschluss Rechtsradikaler um den Fürther Matthias Fischer verstecke.

Wer das Bündnis in den nächsten Wochen bei Engagement gegen die BISF unterstützen will, kann sich im Infoladen Benario und im Eine-Welt-Laden in Helfer-Listen eintragen.

czi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth