15°

Samstag, 21.09.2019

|

Glückliches Leben mit Down-Syndrom

Lebenshilfe fordert angesichts neuer Tests eine Ethik-Debatte - 16.04.2012 16:00 Uhr

Dass der Befund "Down-Syndrom" einem glücklichen und erfolgreichen Leben nicht im Wege steht, beweisen auch in Fürth viele Familien. Unser Bild stammt vom Metropolmarathon 2011. © Hans-Joachim Winckler


Hintergrund ist ein neuartiger Bluttest der Firma LifeCodexx, der noch in diesem Jahr vermarktet werden soll und mit dem Trisomie 21 — jene genetische Veränderung, die zum Down-Syndrom führt — mit 99-prozentiger Genauigkeit vor der Geburt feststellbar ist. Die jüngsten Testverfahren betreffen Menschen mit Down-Syndrom in besonderer Weise und könnten ihr Lebensrecht infrage stellen. Die meisten Eltern von Kindern mit Trisomie 21 werden schon heute mit der Frage konfrontiert, warum sie keine Pränataldiagnostik in Anspruch genommen haben.

Gegenwärtig leben etwa 50000 Menschen mit Down-Syndrom in Deutschland. Bereits nach der schon jetzt möglichen vorgeburtlichen Diagnostik, die allerdings mit diversen Risiken behaftet ist, werden mehr als 90 Prozent der ungeborenen Kinder mit Down-Syndrom abgetrieben. Dabei könne der Alltag mit Down-Syndrom so glücklich und erfolgreich sein wie bei anderen Menschen auch, heißt es in der gemeinsamen Erklärung der Verbände. Viele Trisomie-21-Patienten stünden mit beiden Beinen im Leben.

  

fn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth