15°

Dienstag, 17.09.2019

|

Guten Gewissens im Elektroauto unterwegs

Die Kunden der Stadtwerke Stein können den neuen „Stromos“ kostenlos testen — Tanken an drei Ladesäulen - 06.07.2011 09:00 Uhr

Steins Bürgermeister Kurt Krömer (re.) macht‘s vor: Der „Stromos“ lässt sich besonders günstig betanken. Thomas Fösel von der Firma implea-plus und Peter Bursy (li.) von den Steiner Stadtwerken unterstützen die Elektromobilität. © sob


Der Stromos bietet Platz für vier Personen und hat eine Leistung von 56 kW (rund 76 PS). Die Höchstgeschwindigkeit des mit Strom betriebenen Kleinwagens liegt bei 130 Stundenkilometern, auf 100 Kilometern verbraucht er 15 bis 20 kWh Strom. Je nach Fahrverhalten reicht die aufgeladene Batterie etwa 120 Kilometer weit.

„Wir werden den Stromos in unseren Fuhrpark integrieren und vielseitig einsetzen“, erklärte Peter Bursy, Geschäftsführer der Stadtwerke Stein. Daneben haben Kunden der Stadtwerke Stein die Möglichkeit, das Elektroauto für jeweils 24 Stunden kostenlos zu testen. Interessierte können bei den Stadtwerken einen Termin für die Testfahrt vereinbaren.

„Damit Elektromobilität wirklich nachhaltig und emissionsfrei wird“, so Bursy, „ist es wichtig, dass der genutzte Strom aus erneuerbaren Energien stammt. Deshalb wird der Stromos in Stein ausschließlich mit Ökostrom geladen.“ Dabei dauert die Aufladung an einer haushaltsüblichen Schukosteckdose fünf bis sechs Stunden und an einer Mennekes-Ladesteckvorrichtung, mit der sowohl der Stromos als auch die Ladesäulen in Stein ausgestattet sind, etwa zwei Stunden.

Dass sich die Stadtwerke Stein für den umweltfreundlichen Stromos entschieden haben, begrüßt Thomas Fösel, Geschäftsführer der impleaPlus GmbH. „Möglich machte das ein Angebot der N-Ergie: Firmenkunden, Kommunen und Partner können für fünf Jahre kostengünstig Ladesäulen oder Elektrofahrzeuge mieten und mit dem eigenen Firmenlogo ausstatten“, erläuterte er das Modell.

Beispielhaft für Landkreis

Für „aktuell wichtiger denn je“ bewertet es Steins Bürgermeister Kurt Krömer, „rechtzeitig in Innovationen zu investieren“. Mit drei Ladesäulen im Stadtgebiet, dem elektromobilen Kipplaster und nun auch mit dem Stromos setze die Kommune gemeinsam mit ihren Stadtwerken ein Zeichen für eine innovative und zugleich umweltfreundliche Mobilität. „Damit sind wir beispielgebend im Landkreis Fürth“, meinte Bürgermeister Krömer.

Die Steiner Bürger haben die Möglichkeit, ihre Elektrofahrzeuge in der Albertus-Magnus-Straße (Kristall Palm Beach), in der Deutenbacher Straße 2 (Sparkasse) und der Geuderstraße (neben dem Rathaus) mit Ökostrom, vorerst kostenlos, zu laden.

Seit 2011 unterstützen die Stadtwerke Stein ihre Kunden beim Einstieg in die Elektromobilität. Im Rahmen eines Kohlendioxid-Minderungsprogramms bezuschussen sie die Anschaffung von Elektrorollern und -autos.www.stst.de und www.n-ergie.de/elektromobilitaet

  

fn

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Stein