Montag, 24.02.2020

|

HG/HSC weiter in Topform

Fürther BOL-Handballer gewinnen auch beim TV Roßtal II - 28.03.2012 14:45 Uhr

Arg unter die Räder kam dagegen die Zweite des MTV Stadeln in Bad Windsheim.

Spielte in Gunzenhausen ohne Fehl und Tadel: Frank Großhauser von der HG Zirndorf, hier bei einer früheren Partie. © Mark Johnston


Bei den Frauen stand der letzte Spieltag auf dem Programm. Punktgleich mit dem Aufsteiger HG Ansbach belegt der HC Cadolzburg am Ende den zweiten Rang. Der direkte Vergleich sprach für die Bezirkshauptstädter. Der HC wird wie die HG Zirndorf II, die HG/HSC Fürth und der TSV Stein der Liga erhalten bleiben, während der TSV Altenberg als Vorletzter in die Bezirksliga zurück muss.

TV Roßtal II – HG/HSC Fürth 27:34 (8:19) — Der TV Roßtal II bleibt in der Rückrunde weiter ohne Sieg. Somit ist auch die letzte theoretische Chance auf den Klassenerhalt vertan. Den TVlern fehlte die Durchschlagskraft, um den starken Abwehrverband der Gäste zu knacken. Diese wiederum bestraften alle Fehler der Gastgeber routiniert und führten so zur Halbzeit schon vorentscheidend mit 11 Toren. Als Fürth nach der Pause durch zahlreiche Zeitstrafen der Spielfluss abhandengekommen war, witterte Roßtal Morgenluft und konnte bis auf vier Tore verkürzen (25:29). Nachdem die TVler zwei hochkarätige Chancen nicht nutzen konnten, erlosch die letzte Siegeshoffnung.

TVR-Tore: Maußner 2, S. Wild 3, Heindel 2, Heldauer 2, Fröschel 2, Köhler 1, Zehnder 6, N. Gerbing 7/2, Jordan 2.

HG/HSC-Tore: Bachmann 5/3, Krauß 3, Öchsner 4, Plasser 2, Dimper 3, Herrmann 2, Walk 7/1, Filipp 8.

TV Gunzenhausen – HG Zirndorf 20:31 (9:14) — Relativ früh erspielten sich die Biberstädter einen Vier-Tore-Vorsprung, über den die nötige Sicherheit gewonnen wurde. Kontinuierlich hielt man den Tabellenvorletzten auf Distanz. Eine schnelle erste Welle, die nötige Geduld im Positionsspiel, sowie eine sattelfeste Defensive ließen im ersten Durchgang keinen Zweifel daran, wer am Ende als Sieger vom Feld gehen würde. Auf einem ordentlichen Niveau wurden die sechzig Minuten durchgezogen. Spätestens beim 23:13 war die Vorentscheidung gefallen.

HG-Tore: Will 5, Traumer 1, Keene 1, D. Schmidt 11, Großhauser 6/2, Nickl 6, Könighaus 1.

TV Bad Windsheim - MTV Stadeln II 40:24 (22:11) - MTV-Tore: Sieder 1, T.Scheuerer 11/1, Pallak 3, Strobel 1, Seeger 1, Betz 1, Riedel 4, Breuer 1, Dörr 1.

Tabelle: 1. HG Ansbach (36:2 Punkte), 3. HG/HSC Fürth (26:14), 4. HG Zirndorf (24:16), (22:14), 8. MTV Stadeln II (18:22) 12. TV Roßtal II (5:35).

Frauen

HC Cadolzburg – ESV Flügelrad 36:18 (16:5) — Die Flügelrader Damen führten nur kurz, dann zeigten die HCClerinnen mit einem 13:0-Lauf, dass sie die Saison mit einem Sieg abschließen wollten. Nach dem Seitenwechsel bestimmte auf HCC-Seite die Spielfreude den weiteren Verlauf. Sehenswerte Aktionen führten zum deutlichen Sieg.

HC-Tore: Bachsleitner 2, Bischoff 5, Bochmann 4, Herklotz 4/2, Kammerer 4, Merz 2, Öztürk 2, Pröpster 3, Weiske 1/1, Wild 9.

HG Zirndorf II – TSV Stein 27:25 (10:12) — Zu Beginn der ersten Halbzeit hielten die Rückraumspielerinnen die HG im Spiel. Kurz vor Ende des ersten Durchgangs leistete sich das Team um Trainer Sagmeister eine kurze Schwächephase, und so ging der TSV in Führung. Dann ging ein Ruck durch die Mannschaft des Gastgebers, die Abwehr stand auf einmal sicherer und im Angriff wurde Tor um Tor erzielt. Als den Zirndorferinnen beim 20:20 vier Treffer in Folge gelangen, war die Partie entschieden.

HG-Tore: Kulla 3, Zeitler 2, Merkel 3, Thürauf 4, Rochow 5/3, Marx 2, Jakob 4, Zielke 3/2, Jaschinski 1.

TSV Lichtenau – HG/HSC Fürth 28:25 (15:11) – Die HG/HSC ließ sich lange nicht abschütteln und hatte durchaus die Chance, in Lichtenau zu gewinnen. Bis zur Schlussphase. Hier vergaben die Gäste zwei Siebenmeter, so dass Lichtenau den Vorsprung halten konnte.

HG/HSC: Sobczyk 2, Scholtysek 1, Johannsen 9/4, Schneider 7/1, Leßmann 2, Engl 4/1.

DJK Eintracht/Süd – HG/HSC Fürth 18:24 (9:10) — Obwohl es in diesem letzten Saisonspiel für beide Teams um nichts mehr ging, wollten sich die Gastgeberinnen mit einer ordentlichen Leistung aus der Bezirksoberliga verabschieden, was ihnen auch gelang. Sie waren redlich bemüht und kämpften beherzt. Da die HG/HSC ihre gute Leistung aus dem Lichtenau-Spiel nicht wiederholen konnte, hielt sich der Erfolg der Gäste in normalen Dimensionen.HG/HSC-Tore: Schwandner 2/1, Sobczyk 1, Scholtysek 2, Johannsen 9/2, Caliskan 2, Brunner 3, Leßmann 5.

Ferner: TSV Altenberg – HG Ansbach 7:25 (4:11)

Tabelle: 1. Ansbach (32:4), 2. HC Cadolzburg (32:4), 4. HG Zirndorf II (20:16), 5. HG/HSC Fürth (18:18), 8. TSV Stein (13:23), 9. TSV Altenberg (6:30).

 

tis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth