Baumschutz

Hornschuchareal: Jetzt fallen die ersten Parkplätze weg

Gwendolyn Kuhn
Gwendolyn Kuhn

Lokalredaktion Fürth

E-Mail zur Autorenseite

8.12.2021, 20:25 Uhr
Mit den ersten Sperrungen sollen jene Bäume geschützt werden, deren Wurzelbereich offen liegt und deshalb laut Stadt beim Parken immer wieder verletzt wird.

Mit den ersten Sperrungen sollen jene Bäume geschützt werden, deren Wurzelbereich offen liegt und deshalb laut Stadt beim Parken immer wieder verletzt wird. © Foto: Wolfgang Händel

Mit der Maßnahme sollen vor allem diejenigen Bäume geschützt werden, die laut Stadt bislang besonders gelitten haben, weil ihr Wurzelbereich völlig offen liegt und durch das Befahren und Rangieren fortlaufend verletzt wird. Auch die Stämme werden immer wieder beschädigt, etwa wenn sie angefahren oder Autotüren unachtsam aufgestoßen werden.

Nun wird dem ein Riegel vorgeschoben: Die betroffenen Stellplätze sollen vorerst mit Baumstämmen blockiert werden, ab dem Frühjahr dann durch Muschelkalkquader. Der Stadtrat hatte sich Anfang des Jahres zu dieser Maßnahme entschlossen, um die Bäume, die das Erscheinungsbild dieser historischen Anlage maßgeblich mitprägen, auch für die Zukunft zu erhalten. Bei der Absperrung der Parkplätze handelt es sich um den ersten Schritt zur Umgestaltung des Areals.

Auf lange Sicht gesehen sollen hier rund 200 Stellflächen entfallen, die etwa 130 verbleibenden sollen kostenpflichtig werden. Bis zum Frühjahr will die Stadt erneut prüfen, ob und wie viele Parkplätze erhalten bleiben können; dann soll die Aufwertung des Viertels vorangetrieben werden.

Autos sollen künftig im neu gebauten Parkhaus in der Gebhardtstraße unterkommen, wo ausreichend Plätze zur Verfügung stehen. Momentan prüft die Kommune noch, ob dort Vergünstigungen für Anwohner möglich sind.

Keine Kommentare