Mittwoch, 26.02.2020

|

Kein Sieger beim ersten Handball-Derby der Nachbarn

Handball-BOL: Männer aus Altenberg und Zirndorf trennen sich nach mauem Spiel remis — Roßtal mit weißer Weste - 14.01.2015 13:08 Uhr

Die Bemühungen von Sandra Bremmer (TSV Altenberg, Mitte), hier gegen Anna Thary (11) und Evi Vogt (HG Zirndorf II), fruchteten nicht. Die Gäste gewannen in der Frauen-BOL klar. © Foto: Zink/JüRa


Der MTV Stadeln musste sich beim TSV Wendelstein mit einem Unentschieden zufrieden geben, während die HG/HSC Fürth im Abstiegskampf einen wichtigen Sieg einfuhr. Bei den Frauen setzte sich im Derby die Zweite der HG Zirndorf klar beim TSV Altenberg durch. Der TSV Stein unterlag in Lichtenau ebenso wie der TV Roßtal in Heroldsberg.

SG Schwabach/Roth – TV Roßtal 32:35 (15:19) – In einem gutklassigen Handballspiel der Bezirksoberliga konnte der TV Roßtal seine weiße Weste behaupten. Nachdem die Partie bis zum 12:13 völlig ausgeglichen verlaufen war, verschafften sich die „Roschdler“ kurz vor der Pause den wohl vorentscheidenden Vier-Tore-Vorsprung. Auch wenn der Gastgeber in Hälfte zwei beim 25:27 wieder bis auf zwei Treffer heran kam, konnte der TVR rechtzeitig zulegen. Beim Zwischenstand von 27:33 war das Spiel dann endgültig entschieden.

 

TV-Tore: Franke 6/1, Mathias 2, Schmitt 5, Brandscher 10/8, Heldauer 7, Fröschl 3, Nepf 1, Gruber 1.

 

TSV Altenberg – HG Zirndorf 22:22 (11:11) – Während der Gast aus Zirndorf zunächst den Eindruck erweckte, noch nicht ganz im neuen Jahr angekommen zu sein, agierte Altenberg von der ersten Minute an überzeugend. Allein im Angriff fehlte noch das entscheidende Konzept. Bis zur Pause hielten sich beide Teams im Angriff eher zurück und konzentrierten sich auf ihre Defensivarbeit.

Auch die zweite Hälfte war handballtechnisch nicht gerade ein Leckerbissen. In den ersten Minuten konnten die Hausherren die Partie zwar wieder bestimmen, vergaben dann jedoch durch technische Fehler und schlecht aufgebaute Angriffe die Chance, den Vorsprung auszubauen. Zirndorf hielt das Tempo hoch und konnte sich wenige Minuten vor Schluss mit 18:21 absetzen. Dann machte sich jedoch die dünne Besetzung der Gäste bemerkbar und es gelang Altenberg mit viel Einsatz und Kampfbereitschaft, einen Punkt zu sichern.

 

TSV-Tore: Mi. Dobiasch 5, Ma. Dobiasch 1, Theil 8/3, Kettner 4, Brückner 2, Rohe 1, Sämann, Marx 1.

HG-Tore: Schmidt 10/6, Hirschsteiner 3/1, Tomko 5, Hartmann 1, Motzelt 1, Maußner 2.

 

TSV Wendelstein – MTV Stadeln 28:28 (18:12) – Dank starker Abwehr und eines laufintensiven Angriffsspiels setzten sich die Stadelner schnell mit 6:2 ab. Eine sehr gute Wurfausbeute führte zu vermeintlich komfortablen sechs Toren Vorsprung zur Halbzeit. Eine kurze hitzige Phase, in einer sonst sehr fairen Partie gab der Heimmannschaft dann einen Ruck. Die Wendelsteiner verkürzten Tor um Tor und konnten sich dank eines 7:0-Laufes beim Stand von 25:24 wieder in Schlagdistanz bringen. Es wäre den Stadelnern fast gelungen, den knappen Vorsprung ins Ziel zu retten.

 

MTV-Tore: M. Heidingsfelder 3, Seeger 2, S. Scheuerer 3, S. Heidingsfelder 8/7, J. Scheuerer 2/1, Kölbl 1, Kramer 4, Strobel 2, Meier 3.

 

HG/HSC Fürth – Tuspo Nürnberg 31:25 (14:12) – Dass sich die HG/HSC für die peinliche Hinspielniederlage revanchieren wollte, merkte man von Anfang an. Aber nach einer 4:2 Führung kam Sand ins Getriebe der Fürther. Zweimal gingen die Gäste mit zwei Treffern in Führung, ehe sich diese die HG/HSC beim 9:8 wieder zurückeroberte. Nach dem Wechsel nahmen die von Spielmacher Christoph Herrmann angetriebenen Gastgeber dann deutlich Fahrt auf. Drei schnelle Treffer zum 17:12 sorgten für Sicherheit. So sehr sich die Gäste aus Nürnberg in der Folgezeit auch bemühten, näher als auf vier Treffer kamen sie nicht mehr heran.

 

HG/HSC-Tore: Krauß 4, Brendel-Suchanek 1, Dimper 9, Öchsner 3, Herrmann 7, Walk 7/3.

 

Frauen: TSV Lichtenau – TSV Stein 27:21 (9:12) – Nach dem deutlichen Hinspiel-Erfolg war die Zuversicht im Steiner Lager groß. In der ersten Halbzeit sahen die 30 Zuschauer eine torarme Begegnung mit wenig spielerischen Höhepunkten. Die Faberstädterinnen verpassten durch unnötige Ballverluste im Angriff, eine höhere Pausenführung herauszuwerfen. Nach dem Seitenwechsel führten die Steinerinnen noch knapp mit 15:16.

Die mit kleinem Kader angereisten Gäste verließen jetzt aber verständlicherweise die Kräfte, was der TSV Lichtenau mit voll besetztem Kader gnadenlos ausnutzte: Bis zur 50. Minute zog er auf 22:17 davon. Die gute kämpferische Leistung des TSV Stein wurde leider nicht belohnt.

TSV-Tore: Lederer 6, Mlady 5/2, Beck 3, K. Hubl 2, M. Hubl 2, Martini 1, Neubauer 1, Krömer 1.

Bilderstrecke zum Thema

22:22: Altenberg und Zirndorf liefern zähes Handball-Match

Die Handballerinnen der HG Zirndorf sahen in der Partie beim TSV Altenberg wie die sicheren Siegerinnen aus, ehe Altenberg sich im Schlussspurt doch noch das Unentschieden sicherte.


Ferner: Tuspo Heroldsberg – TV Roßtal 25:12, TSV Altenberg – HG Zirndorf II 13:27

Bezirksliga/Männer: HSG Lauf/Heroldsberg II – MTV Stadeln II 42:24, TV Bad Windsheim – TV Roßtal II 17:15.

Bezirksliga/Frauen: TV Gunzenhausen – MTV Stadeln 19:16, SG Altenfurt/Feucht – HG Zirndorf III 18:24, HG/HSC Fürth – Post SV Nbg. II 21:23.

tis

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Fürth