16°

Samstag, 11.07.2020

|

Nürnbergs neue Boulderhalle: So sieht's im "Steinbock" aus

Die Halle am zweiten Standort ist größer als die Zirndorfer Kletterarena - 28.06.2020 13:00 Uhr

Steinbock Nummer 2: Nach einigen Verzögerungen wurde die neue Boulderhalle in Nürnberg nun eröffnet.

© Hans-Joachim Winckler


Ursprünglich hatte das Steinbock-Team am neuen Standort schon im Spätherbst 2019 Eröffnung feiern wollen. Doch die Bauarbeiten gingen langsamer voran als gedacht, und dann sorgte der Corona-Lockdown dafür, dass auch Boulderhallen erst mal geschlossen blieben.

Inzwischen sind die Kletterarenen wieder geöffnet, und seit Samstag bereichert nun also auch der Steinbock Nürnberg das Angebot. Zur Feier des Tages war der Eintritt kostenlos, viele Boulder- und Kletterfans nutzten gleich die Chance, das Angebot zu testen.

Nach Zirndorf: Zweite Steinbock-Boulderhalle 

Die Sportart Bouldern boomt seit einiger Zeit, etliche Hallen sind in den vergangenen Jahren in der Region entstanden. In der Leyher Straße 54, also an der Stadtgrenze zwischen Fürth und Nürnberg, hat das Steinbock-Team noch eine Lücke für sich ausgemacht.

Nachdem man sich vor fünf Jahren in Zirndorf den Traum von einer "gemütlichen" Halle erfüllt hat, wie Geschäftsführer Heinz Gores sagte, wollte man nun auf einer größeren Fläche neue Ideen umsetzen. Auf 1400 Quadratmetern und zwei Etagen finden die Sportler jetzt Herausforderungen für Anfänger und Profis vor.

Bouldern am Kilter-Board

Stolz sind die Macher darauf, das "erste Kilter-Board der Region" zu bieten - auch deutschlandweit sei die Halle eine der ersten mit diesem Element: Das Kilter-Board ist hydraulisch verstellbar, so dass sich der Winkel verändern lässt, und wird über eine App bedient, die bestimmte Griffe leuchten lässt. So können die, die schon alle Boulder im Steinbock Nürnberg geklettert haben, sich via App aus unzähligen weiteren Varianten neue Aufgaben heraussuchen.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Boulderhalle in der Leyher Straße: Der Steinbock aus Zirndorf erobert Nürnberg

Darauf haben Boulder-Fans schon lange gewartet: An der Stadtgrenze zwischen Fürth und Nürnberg hat "der Steinbock" seine zweite Kletterhalle eröffnet - deutlich größer als die Boulderhalle im Zirndorfer Steinweg. Bei freiem Eintritt nutzten viele am Samstag die Chance, das neue Angebot zu testen.


Auspowern kann man sich außerdem unter anderem an einem 12-Meter-Überhang. Für Pausen gibt's wie gewohnt einen Café-Bereich, eine Sauna soll im Herbst noch folgen und ab Winter 20/21 auch eine separate Kinder-Halle.

Das Corona-Hygienekonzept sieht vor, dass sich maximal 110 Menschen gleichzeitig in der neuen Halle aufhalten dürfen. Auf der Internetseite www.dersteinbock-nuernberg.de angezeigt, wie viele aktuell trainieren. Das Team bittet zudem, den Aufenthalt möglichst auf zweieinhalb Stunden zu begrenzen, damit auch andere zum Zug kommen können.

Bilderstrecke zum Thema

Für Profis und Anfänger: Kletter- und Boulderhallen in Franken

Für Anfänger sind Kletterhallen ideal, um erst einmal zu üben, bevor es dann ins Freie geht. Doch nicht nur Einsteiger finden hier Spaß und Herausforderungen. Auch geübte Kletterer kommen auf ihre Kosten – egal ob es regnet oder schneit. Hier finden Sie eine Übersicht von Kletter- und Boulderhallen in der Region.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth, Zirndorf, Nürnberg