Donnerstag, 21.11.2019

|

Pläne für Radschnellwege nehmen Fahrt auf

Hiesige Kommunen feilen an Details - Umsetzung "frühestens 2025" - 08.11.2019 06:00 Uhr

Rot und breit: Aus solchen Wegen wie hier am Berliner Moritzplatz kommen Fahrradfahrer schnell voran. Wie in der Stadt Fürth nehmen auch im Landkreis die Planungen immer konkretere Züge an. © Britta Pedersen/dpa


Die Realisierung des Radschnellwegenetzes in der Region rückt näher: In dieser Woche haben Vertreter des Staatlichen Bauamts, des Fürther Landkreises und der beteiligten Städte eine Planungsvereinbarung unterzeichnet. Sie bildet die Grundlage, um technische und organisatorische Details für den Bau zwischen den Vertragspartnern zu regeln.

Der eine drückt aufs Tempo, der andere meint: "Nur ned hudeln." Eine Situation fast so, wie es künftig auf den Radschnellwegen zwischen den Radlern zugehen könnte. Mit geplanten vier Metern Breite dürfte dann allerdings genügend Raum für Überholmanöver und individuelle Geschwindigkeitsvorstellungen bleiben.


Planungen: Hier entsteht Nürnbergs erster Radschnellweg


Oberasbachs zweiter Bürgermeister Norbert Schikora (Grüne) jedenfalls will das Projekt möglichst schnell verwirklicht sehen, während sein Amtskollege aus Zirndorf, Thomas Zwingel (SPD), sich durchaus Zeit für fundierte Planungen nehmen möchte.

Bilderstrecke zum Thema

Mobil in der Region: Wie, wann und wie oft wir unterwegs sind

Wir sind immer unterwegs: Ins Büro, zum Einkaufen, abends in Richtung Kino... Mal steigen wir dafür ins Auto, mal bringt uns die Straßenbahn schneller ans Ziel. Für diese Bilderstrecke haben wir tief im Zahlen-Archiv der Stadt, des VGN oder beim Landesamt für Statistik gegraben - und interessante Zusammenhänge gefunden.


Das war dann allerdings schon der einzige Dissens bei der Vertragsunterzeichnung im Landratsamt. Egal wer gefragt wurde – gekommen waren Vertreter des Landkreises, aus Nürnberg, Fürth, Zirndorf, Oberasbach und Stein –, jeder freute sich über das Zustandekommen und die damit verbundene Verbesserung der Radinfrastruktur in der Region.

Y-Lösung im Gespräch

Letztlich stehen die genauen Trassenverläufe noch nicht definitiv fest, allerdings zeichnet sich aufgrund der bereits bekannten Machbarkeitsstudie eine sogenannte Y-Lösung ab – also eine Streckenführung, die sich in der Nähe des künftigen U-Bahnhofs Gebersdorf in zwei Äste aufteilen soll.

In Richtung Süden werde Stein angebunden, in Richtung Westen auf der Trasse der ehemaligen Bibertbahn Oberasbach sowie Zirndorf, erklärte Andreas Eisgruber vom Staatlichen Bauamt.

Bilderstrecke zum Thema

Gefahrenstellen in Nürnberg: Hier müssen Radler aufpassen

Schmale Radstreifen, plötzlich endende oder zugeparkte Fahrradwege: Auf Nürnbergs Straßen gibt es viele Gefahrenstellen für Fahrradfahrer. Gemeinsam mit dem ADFC Nürnberg und einigen unserer User haben wir Standorte zusammengetragen, wo Verbesserungsbedarf besteht.


Wann der Radverkehr dann endgültig kreuzungsfrei und unbeeinträchtigt von Autos oder Lastern zwischen Nürnberg und Leichendorf beziehungsweise Stein rollen kann, ist jedoch noch offen. Auf ein verbindliches Datum wollte sich niemand festlegen. Landrat Matthias Dießl (CSU) immerhin gab "spätestens 2025" zu Protokoll. Bis dann soll nämlich die U 3 bis Gebersdorf fertiggebaut sein und der dortige Endbahnhof zu einer "Mobilitätsdrehscheibe und -plattform" werden, so Dießl.

Der Chef des Nürnberger Verkehrsplanungsamts, Frank Jülich, kündigte dort neben einem Park + Ride-Parkplatz auch einen Bike + Ride-Parkplatz an. "Das wird für viele Oberasbacher attraktiv", meint Norbert Schikora und sieht darin ein Mittel, die Probleme durch den Pkw-Verkehr in den Griff zu kriegen. Und wer will, kann dann einmal Richtung U-Bahn hudeln oder auch einfach nur gemütlich radeln.

Armin Leberzammer

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Zirndorf