10°

Dienstag, 18.05.2021

|

Polizei nimmt Czermin fest

53-Jähriger hatte in Fürth auf der Flucht drei Beamte verletzt - 12.07.2012 13:00 Uhr

Hans-Peter Czermins Fall wurde bereits in Aktenzeichen XY gezeigt.

04.07.2012 © oh


Der 53-Jährige, der in Bayreuth lebte und dort mehrere Firmen führte, geriet wegen Betrugsdelikten ins Visier der Ermittler. Seit September 2009 soll er Beteiligungen an Photovoltaikanlagen als Kapitalanlagen verkauft und dafür beträchtliche Anzahlungen – die Rede ist von über einer Million Euro – kassiert haben. Die versprochenen Gegenleistungen blieben allerdings bis heute aus.

Nach Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging gegen Czermin im Jahr 2010 Haftbefehl, zu diesem Zeitpunkt hatte sich der mutmaßliche Betrüger bereits abgesetzt. Der Kripo gelang es jedoch, ihn in Österreich aufzuspüren und festzunehmen. Einen Krankenhausaufenthalt Anfang August 2010 in Salzburg nutzte Czermin zur erneuten Flucht. 2011 lief der Fall Czermin in der bekannten TV-Sendung Aktenzeichen XY.

Auftrag an Zielfahnder

Im Lauf der Zeit kamen die Zielfahnder des Bayerischen Landeskriminalamts dem Flüchtigen Schritt für Schritt näher und kreisten seinen Bewegungsraum ein. Wie berichtet, wollten Fürther Zivilpolizisten am vergangenen Mittwoch einen VW Golf in der Hans-Vogel-Straße kontrollieren – am Steuer: Hans-Peter Czermin. Als die Beamten ausstiegen, fuhr der 53-Jährige jedoch los, rammte mehrere Dienstwagen, verletzte drei Polizisten und brauste davon.

Am Dienstagnachmittag gelang es den Fahndern schließlich, den Mann auf einem Parkplatz bei Burglengenfeld in der Oberpfalz festzunehmen. Nach Polizeiangaben war Czermin von der Aktion derart überrascht, dass er keinerlei Widerstand mehr leistete. Inzwischen sitzt er in Untersuchungshaft in einer Justizvollzugsanstalt.

ja

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth