Montag, 24.02.2020

|

Stadeln siegt im Derby

Handball-BOL: Der MTV führt nun alleine vor Zirndorf - 15.11.2012 12:28 Uhr

Immerhin fünf Treffer gelangen dem Zirndorfer Dan Boescu — hier im Angriff — gegen Stadeln. Am Ende gewann allerdings der MTV. © Sobczyk


Ein etwas überraschender Auswärtserfolg beim Angstgegner TV Bad Windsheim gelang der HG/HSC Fürth, während der TSV Altenberg und die Zweite des TV Roßtal leer ausgingen. Die Fürther Frauenteams waren zwar spielfrei, dennoch konnte der HC Cadolzburg die Tabellenführung übernehmen, weil der Post SV Nürnberg in Rothenburg unterlag.

MTV Stadeln — HG Zirndorf II 28:27 (15:8) – Die Zuschauer, die die ersten zehn Minuten wegen der schlechten Parkplatzsituation an der Halle verpasst hatten, werden sich beim Blick auf die Anzeigentafel wohl verwundert die Augen gerieben haben: 5:0 führte Stadeln da bereits. Und der MTV drückte zunächst weiter. Zirndorf spielte keineswegs schlecht, doch der MTV zeigte sich von seiner besten Seite und ging mit einem beruhigenden 15:8 Vorsprung in die Kabine. Dieser Abstand hatte nach dem Wechsel zunächst Bestand, doch nach dem 20:13 besannen sich die Bibertstädter auf ihre Angriffsqualitäten und trafen besser. Langsam aber sicher schmolz der Vorsprung des MTV dahin. Letztlich gelang es aber den Gastgebern, in der Schlussphase kühlen Kopf zu bewahren. Der Sieg war insgesamt verdient, lag der MTV doch über die gesamte Distanz immer in Führung.

MTV-Tore: Pallak 4, M. Heidingsfelder 2, Klein 4/1, Rödl 1, S. Scheuerer 6/5, T. Scheuerer 3, Seeger 3, Friedrich 2, Kramer 3.

HG-Tore: Will 1, Maußner 1, Bauer 1, Weidmann 1, Nickl 2, Dörr 11/3, Boescu 5, Virag 2, M. Schmidt 3.

TV Bad Windsheim — HG/HSC Fürth 18:25 (7:12) – Die HG/HSC holte sich erstmals die Punkte aus Bad Windsheim und setzt sich mit nun 9:7 Punkten vorerst ins Mittelfeld der Tabelle ab. Bärenstark zeigte sich wieder einmal die Abwehr der Fürther, hinter der ein überragender Torhüter Tim Wagner stand, der den Gastgebern nicht nur den Zahn zog, sondern sich sogar in die Torschützenliste eintrug. Die schnelle 4:0-Führung zu Beginn gab die HG/HSC jedenfalls bis zum Schlusspfiff nicht mehr ab. Im Laufe der Partie ließ man die Gastgeber nie näher als bis auf drei Tore herankommen.

HG/HSC-Tore: Wagner 1; Bachmann 1, Krauß 1, Öchsner 2, Eyrich 4, Herrmann 3, Walk 7/4, Filipp 6.

TSV Altenberg — SG Schwabach/Roth 25:29 (11:16) – Wieder ein Spiel, in dem Altenberg über weite Strecken mit Herz kämpfte, die Partie aber letztendlich innerhalb weniger Minuten aus der Hand gab. Zweimal gelang es den Gästen, sechs Tore in Folge zu erzielen: In der ersten Hälfte (beim Stand von 5:3 auf 5:9) und – in diesem Fall vorentscheidend – in der zweiten Hälfte (von 17:21 auf 17:27). Das junge TSV-Team gab sich allerdings nicht auf und kam in der Schlussphase wieder heran. Um das Spiel zu drehen, reichte am Ende aber die Zeit nicht mehr.

TSV-Tore: Ma. Dobiasch 6, Mi. Dobiasch 5, Brückner 4, Steuer 1, Lenhardt 2/2, Forman 1, Kettner 4, Nitschke 2.

Post SV Nürnberg — TV Roßtal II 30:22 (16:13) – Und täglich grüßt das Murmeltier: Wie bereits in den vergangenen Spielen gelang es den Roßtalern lediglich bis zur 50. Spielminute dagegenzuhalten, ehe sie in der Schlussphase einbrachen. Bis dahin lag der TV bei einem Spielstand von 22:19 durchaus noch in Schlagdistanz und hatte in der ersten Hälfte lange ein Unentschieden halten können. Vier Treffer in Folge zum 26:19 durch die Hausherren beendeten dann aber jäh alle Hoffnungen auf den ersten Sieg in dieser Saison.

TVR-Tore: Heindel 1, Auerochs 6, N. Gerbing 2/1, Köhler 1, Erben 1, Eggen 5/3, Schmidt 2, Prenzel 1, Wick 3.

 

Rainer Tischner

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth