24°

Donnerstag, 25.04.2019

|

"Twitter-Gewitter": Auch die Fürther Feuerwehr macht mit

Aktion zum Notruftag: Brandschützer twittern von Einsätzen und über ihren Alltag - 11.02.2019 08:00 Uhr

Die Feuerwehr Fürth beteiligen sich am bundesweiten "Twittergewitter" am 11. Februar. © ToMa


Über den Kurznachrichtendienst Twitter lassen die Feuerwehren die Bevölkerung am Montag an ihren Einsätzen teilhaben, aber auch an ihrem "ganz normalen Alltag". So wird man sie auch bei der Gerätepflege, beim Mittagessen oder beim Sport erleben können. Außerdem soll es Tipps zum richtigen Absetzen eines Notrufs und zum Verhalten in Notfällen geben sowie Informationen zur Ausbildung bei den Brandschützern.

"Wir nutzen den Notruftag, um Interessierten einen Einblick in den Beruf des Feuerwehrmannes zu verschaffen, und freuen uns über die konzertierte Aktion der Berufsfeuerwehren", sagt Christian Gußner, Chef der Fürther Berufsfeuerwehr.

Bewusst hat man dafür den 11. Februar gewählt, der – passend zur Notrufnummer 112 – europäischer Tag des Notrufs ist. Unter den Hashtags #112live, #berufsfeuerwehr und #Fürth112 ist die Pressestelle der Fürther Feuerwehr von 8 bis 20 Uhr auf Twitter präsent. Die anderen Wachen sind ebenfalls unter #112live und #berufsfeuerwehr aktiv.

Die Beiträge der Fürther Einsatzkräfte sind unter https://twitter.com/BF_FUERTH übrigens grundsätzlich ohne Anmeldung sichtbar – also auch für alle, die keinen Twitter-Account haben. Über Facebook kann man die Aktion ebenfalls verfolgen.

Mit von der Partie sind zum Beispiel die Berliner Feuerwehr, die schon über 111.000 Follower hat, und die Münchner Wehr (25.900 Follower). Die Fürther Kollegen haben im Vergleich dazu noch eine kleine Anhängerschaft: 267 Menschen folgen ihnen auf Twitter, etwa 4250 auf Facebook. Aus Bayern macht zudem noch die Augsburger Feuerwehr beim Twittergewitter mit.

Mit größeren Twitter-Aktionen ist in der Vergangenheit schon die Polizei aufgefallen, etwa die Münchner Polizei, die unter #wiesnwache teils sehr unterhaltsam live vom Oktoberfest berichtete. 

Claudia Ziob

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Fürth