18°

Dienstag, 07.04.2020

|

Gewaltige Übung mit Panzern: US-Army zieht durch Franken

37.000 Soldaten nehmen an "Defender Europe 2020" teil - Nürnberg Drehkreuz - 14.01.2020 21:25 Uhr

Auch der Truppenübungsplatz Grafenwöhr, auf dem dieses Bild bei der Übung "Dynamic Front" im Jahr 2017 entstand, wird in die bis Mai laufende Großübung "Defender Europe 2020" der US-Army einbezogen sein. © Foto: US-Army/Gertrud Zach


Vieles wird an die Zeit der 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts erinnern, als große Militärmanöver in der hiesigen Region fast alljährlich zum Alltag gehörten. Ende Januar läuft die seit 25 Jahren umfangreichste Truppenverlegung der US-Army nach Europa an, und der Großraum Nürnberg wird dabei eine der zentralen Logistikdrehscheiben sein.

"Defender Europe 2020" heißt die Übung, die erproben soll, wie im Ernstfall umfangreiche Militäreinheiten nach Osteuropa und ins Baltikum verlegt werden können. Insgesamt werden nach Auskunft der Bundeswehr (BW), deren Streitkräftebasis die Übung logistisch unterstützt, 37.000 Soldatinnen und Soldaten beteiligt sein. Aus den USA wird bis Mai erstmals eine ganze Division mit mehr als 20.000 Army-Angehörigen nach Europa verlegt.

Zahl der Flüge unklar

Per Luftverkehr werden die Truppentransporte neben den Flughäfen Berlin, Bremen, Hamburg, Frankfurt, München und Ramstein auch über den Nürnberger Airport erfolgen. Über das Ausmaß der militärischen Flüge und darüber, ob sie vorwiegend tagsüber oder nachts abgewickelt werden, wollte die Pressestelle des Nürnberger Flughafens keine Auskunft geben. Sie verwies auf die BW-Streitkräftebasis in Bonn, wo am Dienstag allerdings auch keine näheren Informationen zu erhalten waren.

Bilderstrecke zum Thema

Fast 6000 Soldaten bei US-Manöver in Grafenwöhr

Auf den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Hohenfels treffen sich beinahe 6000 Soldaten aus den USA und 17 verbündeten Ländern. Beim größten US-Manöver seit 1989 üben die Soldaten den Kampfeinsatz zu Fuß, in Fahrzeugen oder in Lagezentren.


Zwangsläufig wird es durch die Übung auch im Straßenverkehr zu erheblichen Belastungen kommen. 8600 Radfahrzeuge und mehr als 1100 Kettenfahrzeuge der US-Army werden Richtung Osten bewegt – ein Großteil davon allerdings erst im April. Eine Route wird über Mannheim und Nürnberg Richtung Dresden führen. Abgewickelt werden sollen die Transporte hauptsächlich in den Nachtstunden, um die Störungen im Osterreiseverkehr einigermaßen in Grenzen zu halten. An den Osterfeiertagen selbst sind keine Truppentransporte geplant.

Aufschlussreiche Mängelliste?

Wie stark die Beeinträchtigungen sein werden, kann noch niemand genau vorhersagen. Und auch nicht, welche Infrastrukturprobleme die Übung ans Tageslicht fördern wird. "Nach der Übung wird eine lange Mängelliste abzuarbeiten sein", ist Christian Schmidt (CSU), Fürther Bundestagsabgeordneter und ehemaliger Verteidigungsstaatssekretär, überzeugt. "Zum Beispiel sind die Transportkapazitäten der Deutschen Bahn für militärisches Gerät nicht mehr im notwendigen Ausmaß gegeben", betont das DB-Aufsichtsratsmitglied.

Bilderstrecke zum Thema

"Dynamic Front II": US-Army schießt in Grafenwöhr aus allen Rohren

Die Artillerie gewinnt nach Jahren wieder an Bedeutung. Rund 1400 Teilnehmer aus neun Nato-Staaten haben deshalb zwei Wochen lang auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr unter der Regie des 7th U.S. Army Training Command das Zusammenwirken ihrer Artillerie trainiert und gemeinsame Verfahren erarbeitet. Titel der Übung: Dynamic Front II.


Und auch Straßen und Brücken könnten durch die Truppenverlegungen beschädigt werden. Schmidt erinnert in dem Zusammenhang an die lange Zeit allgegenwärtigen gelben Schilder vor Brücken, die angaben, welche militärischen Lastenklassen die Bauwerke gefahrlos überqueren konnten. Seit dem Jahr 2009 schreibt das Verteidigungsministerium diese Schilder nicht mehr vor, viele davon sind verschwunden. "Ich könnte mir vorstellen, dass nach der Übung diese Schilder zumindest an den Haupt-Transportrouten wieder aufgestellt werden müssen", meint Schmidt.

"Jezt wird das natürlich viele irritieren"

Früher freilich war mancher Bürgermeister auch heimlich froh darüber, wenn Militärfahrzeuge eine Ortsstraße beschädigten. Durch die gezahlte Entschädigung wurde so manche ohnehin lange anstehende Sanierung bequem finanziert.

Zwischen 1969 und 1993 fanden in Deutschland nahezu jährlich Großmanöver der Nato statt. Durch diese "Reforger" genannten Übungen ("Reforger" steht dabei für "Return of Forces to Germany", also "Rückkehr von Streitkräften nach Deutschland") wurde man auch in der Region regelmäßig Zeuge großer Truppenbewegungen. "Jetzt wird das natürlich viele irritieren. Man ist das einfach seit Jahrzehnten nicht mehr gewohnt", sagt Schmidt. Es handle sich dieses Mal in der Region aber nur um Truppenverlegungen mit höchstens 20 Fahrzeugen im Konvoi und nicht um Gefechtsübungen.

Bilderstrecke zum Thema

Schwere Geschütze und Bier: So war das Army-Volksfest in Grafenwöhr

Wenn der "American Way of Life" auf deutsche Geselligkeit trifft, dann ist wieder das Volksfest der US-Army in Grafenwöhr. Es gilt als eines der größten in Bayern. Die Verantwortlichen der Garnison Bavaria stellten wieder Dutzende Fahrgeschäfte auf den Truppenübungsplatz. Aber nicht nur.


Vor zehn Jahren wäre der ehemalige Verteidigungsstaatssekretär einer solcher Übung noch zurückhaltender gegenübergestanden. Jetzt hält er sie aber für dringend notwendig. "Durch die völkerrechtswidrigen Besetzungen in der Ost-Ukraine und auf der Krim hat sich herausgestellt, dass die Nato zeigen muss, dass sie Truppen schnell nach Osteuropa verlagern kann", argumentiert der CSU-Politiker Schmidt.

Linke kritisieren Übung

Das sehen von den im Bundestag vertretenen Parteien vor allem die Linken anders. Sie unterstützen die Initiative "Stoppt Defender 2020" und kritisieren die "Kriegssimulation". Mit der Übung werde Russland provoziert, was letztlich weitere Eskalationen nach sich ziehen könne.

Den Sinn der Großübung verteidigt dagegen die Nürnberger SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriela Heinrich. "Es ist für uns und für die Sicherheit Europas wichtig, verteidigungsfähig zu sein und die Übung dient auch dazu, Verbesserungsbedarf auszumachen. Als Signal der Transparenz werden zu der Übung auch internationale Beobachter eingeladen werden." Heinrich, die stellvertretendes Mitglied im Verteidigungsausschuss des Bundestags ist, nennt die Kritik der Linken "wenig überraschend, da sie ja die Nato und letztlich auch die Bundeswehr abschaffen will. Verantwortungsbewusste Politik muss aber auch an die Sicherheit der Bevölkerung denken."

Bilderstrecke zum Thema

Vor 50 Jahren Großmanöver Reforger I im "Kalten Krieg"

In den Zeiten des "Kalten Kriegs" zwischen Ost und West waren alljährliche Großmanöver an der Tagesordnung. Hierzu wurde, beginnend mit Reforger I vor genau 50 Jahren, bis in die 90-er Jahre hinein die Region um Pegnitz und Auerbach einschließlich der Fränkischen Schweiz regelmäßig zum Truppenübungsplatz. Bei Reforger I 1969 wurden rund 17.000 Soldaten aus den USA eingeflogen. Mit Panzern, Hubschraubern und schweren Lastwagen bezogen sie in Wald und Flur Stellung, wobei sie auf dem weichen Untergrund immense Schäden anrichteten. Ziel war, gegenüber dem Warschauer Pakt die Verteidigung der Bundesrepublik zu demonstrieren.


Gabriela Heinrich hofft, dass durch die verabredete Zusammenarbeit mit den örtlichen Straßenverkehrsbehörden im Großraum Nürnberg Belastungen durch die Truppentransporte möglichst gering gehalten werden können.

Hans-Peter Kastenhuber und Martin Müller

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg