Antonow setzt am Airport auf

Giganten-Ankunft am Dienstagmorgen: Einer der größten Jets landet in Nürnberg

Tobi Lang
Tobi Lang

Redakteur

E-Mail zur Autorenseite

22.2.2022, 06:54 Uhr
Zuletzt landete die Antonow 124 im Dezember 2017 in Nürnberg. 

© Flughafen Nürnberg Zuletzt landete die Antonow 124 im Dezember 2017 in Nürnberg. 

Es waren spektakuläre Aufnahmen. Die gigantische Nase des Jets öffnete sich, der tonnenschwere Bug wurde in die Luft geschwenkt - dann rollte ein zweites Flugzeug aus dem Bauch der Maschine. Im Dezember 2017 landete eine Antonow 124 in Nürnberg. Sie ist kein gewöhnlicher Jet, es gibt nur ganz wenige Flugzeuge, die größer sind als das ukrainische Fabrikat.

Allein die Eckdaten lesen sich gewaltig. Die Antonow hat eine Spannweite von über 73 Metern, ist fast 70 Meter lang und kann selbst mit 400.000 Kilogramm Gewicht noch problemlos abheben. Ein Flieger der Superlative.

Airport-Sprecher: "Das ist schon etwas Besonderes"

Am Sonntag sollte der Gigant der Lüfte eigentlich wieder nach Nürnberg. Eigentlich, denn: Wie der Flughafen am Sonntag über seinen Instagram-Kanal bekanntgab, verzögerte sich die Ankunft. Statt am Sonntagnachmittag wird die Maschine nun am Dienstag, den 22. Februar 2022 um 7.30 Uhr erwartet. Auf Rückfrage erklärte ein Sprecher des Flughafens Nürnberg, dass es keinen Zusammenhang mit dem Sturmtief "Antonia" gebe, das am Sonntag erwartet wird. Es sei "nicht ungewöhnlich", dass solche Cargo-Charter-Flüge verlegt werden.

Ob die Landung angesichts der frühen Uhrzeit weiterhin ein wahres Fest für sogenannte Planespotter, die besonders seltene Maschinen beobachten, bleibt? An den Corona-Regeln am Flughafen wird sich bis dahin jedenfalls nichts ändern.

"Das ist schon etwas Besonderes", sagt Airport-Sprecher Jan Beinßen. "Die Antonow ist die größte zivile Frachtmaschine, die in Nürnberg operieren kann." Überhaupt gibt es mit der Antonow An-225, einem Einzelexemplar, nur einen noch größeren Jet. "Die Start- und Landebahn ist mit 2700 Metern lang genug", erklärt Beinßen, "und auch der Untergrund ist fest genug." Nürnberg ist also bereit für den Giganten - trotz der Verspätung.

Jet liefert Teile an regionales Unternehmen

Die Antonow soll Teile für den Anlagenbau an ein regionales Unternehmen liefern, so der Airport-Sprecher. Die Maschine komme als Charterflug aus den USA.

Dieser Artikel wurde am 22. Februar um 06.55 Uhr aktualisiert.

Verwandte Themen