Glitzernde Schneelandschaften: So schön war das Winter-Wochenende in der Region

14.2.2021, 14:14 Uhr
Zwischen Sack und Fürth bot sich der Blick auf einen atemberaubenden Sonnenaufgang.

Zwischen Sack und Fürth bot sich der Blick auf einen atemberaubenden Sonnenaufgang. © Doris Schmidt

Temperaturen im zweistelligen Minusbereich sorgten dafür, dass Seen und sogar Wasserfälle in der Region zufroren.

Im Regnitzgrund tummelten sich die Spaziergänger und auch zum Schlittenfahren und Langlaufen gab es ausreichend Platz.

Bei strahlendem Sonnenschein tobten sich auch in Nürnberg die Wintersportler aus, drehten Pirouetten auf dem Eis oder nutzten die gespurten Loipen.

Der Dechsendorfer Weiher war ebenfalls zugefroren und zog die Spaziergänger mit seiner tragfähigen Eisfläche magisch an.

Schneebedeckte Baumwipfel und weiße Felder, soweit das Auge reicht: Die Landschaft in und um Fürth bot wunderbare Fotomotive.

Wie verwunschen sah die Hügellandschaft um Spalt unter ihrer Schneedecke aus. Von ganz oben hatte man einen tollen Blick über die Dächer.

Der Frost hat den Landkreis Neumarkt verzaubert und bot die perfekte Kulisse für magische Farben- und Lichtspiele.

Ins Freie zog es auch die Menschen im Landkreis Forchheim. Beim Rodeln und Spazieren konnte die Wintersonne perfekt genossen werden.

Ebenfalls gut besucht: Der Hainberg zwischen Oberasbach und Stein. Zahlreiche Menschen tankten dort am Wochenende bei frostigen Temperaturen ordentlich Vitamin D.