Fahrer starb am Unfallort

Auto gegen Hausmauer: Tödlicher Unfall in Treuchtlingen erinnert an Unglück aus dem Jahr 2017

27.9.2021, 15:32 Uhr
FOTO: 26.9.2021; vifogra MOTIV: Tödlicher Unfall Treuchtlingen; zwei Ungarn rasen mit geklautem Audi  gegen eine Hauswand.

FOTO: 26.9.2021; vifogra MOTIV: Tödlicher Unfall Treuchtlingen; zwei Ungarn rasen mit geklautem Audi gegen eine Hauswand. © vifogra, NN

Nach Angaben der Polizei Treuchtlingen wurden die Beamten gegen drei Uhr morgens zu dem Unfallort an der Treuchtlinger Hauptstraße gerufen. Zuvor sollen der 31 Jahre alte Fahrer und der 26-jährige Beifahrer das Auto von einem Bekannten entwendet haben. Bei der Fahrt durch das Stadtgebiet prallten sie dann mit überhöhter Geschwindigkeit gegen eine Hausmauer an der Hauptstraße.

Die Männer waren nach Angaben der Polizei nicht angegurtet. Der Fahrer verstarb noch vor Eintreffen der Einsatzkräfte, der Beifahrer wurde mit verschiedenen Verletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Ein Gutachter wurde hinzugezogen.

Der Unfall und die Details dessen erinnern an einen Verkehrsunfall, der sich am 18. Juni 2017 ebenfalls in Treuchtlingen und ebenfalls an der Hauptstraße zugetragen hat.


In diesem Fall war es so: Mitten in der Treuchtlinger Innenstadt ist eine 67-jährige Autofahrerin mit ihrem Wagen frontal gegen eine Hauswand gefahren. Ihr 45-jähriger Sohn, der auf dem Beifahrersitz saß, kam dabei ums Leben. Die Frau erlitt schwerste Verletzungen.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Wie die Polizei Treuchtlingen erklärt, handelt es sich bei beiden Unfällen um die gleiche Stelle an der Hauptstraße. Allerdings handelt es sich nicht um die gleiche Hausmauer, sondern im neueren Fall um die gegenüberliegende. Die Polizei kann derzeit keine weiteren Angaben zum aktuellen Unfallhergang machen. Die Unfallstelle für die Zukunft auf eine Art und Weise abzusichern, wäre sicher sinnvoll, so ein Polizeibeamter. Allerdings liegt dies nicht im Zuständigkeitsbereich der Polizei.


Andreas Fechner vom Staatlichen Bauamt in Ansbach hat von dem Unfall aus dieser Zeitung erfahren. Fechner erklärt, dass Unfallkommissionen Unfallstellen dann prüfen, wenn häufig Unfälle an diesen Stellen passieren. "In diesem Fall wüsste ich nicht, wie man diese Stelle absichern soll", erklärt er.

Schließlich handle es sich im eine Hausmauer, die durch den Bordstein noch von der Straße abgetrennt ist und solche Stellen gibt es in jeder Stadt überall. "Die Hauptstraße in Treuchtlingen ist hoch frequentiert, dort gibt es ein hohes Verkehrsaufkommen", sagt er. Dafür seien die beiden Unfälle, obwohl sie für ein und die selbe Stadt natürlich tragisch sind, nicht extrem häufig.