18°

Donnerstag, 24.09.2020

|

zum Thema

Center Parcs: Das erwarten die Tourismus-Unternehmen in der Region

Die meisten sprechen sich für die Ferienanlage aus - 15.09.2020 06:00 Uhr

Noch ist die Muna ein abgesperrtes Militärareal, dessen Boden großräumig verseucht ist: In wenigen Jahren soll hier nach den Plänen von Center Parcs eine riesige Ferienanlage stehen, gegen die sich Widerstand regt – allerdings nicht aus der Branche.
 

© Limes-Luftbild.de, NN


Insgesamt ist die Stimmungslage recht positiv. Berta Jäger, die Kreisvorsitzende des Bayerischen Hotel-und Gaststättenverbandes und Leiterin des Absberger Landgasthauses Jägerhof, erhofft sich durch Center Parcs eine "gleichmäßigere Auslastung der Branche für das ganze Jahr". Sie weist vor allem auf die Problematik in den Wintermonaten hin: "Mitarbeiter möchten gerne eine Vollzeitstelle, auch in den kälteren Monaten."


Wie Center Parcs auf das Seenland aufmerksam wurde


Aktuell gehen, so sagt sie, deshalb viele Angestellte lieber in andere Branchen, durch Ausflügler aus dem Center Parc würden, über das Jahr verteilt, somit viele Gastwirtschaften profitieren: "Es kann nur positiv werden", hoft sie im Namen jener Unternehmen, die sie vertritt.

Auch Elisabeth Gruber vom Seehotel "Zur Hopfenkönigin" in Spalt ist eine klare Befürworterin des Center Parcs: "Die Region war lange Zeit im Stillstand." Außerdem ist sie sich auch sicher, dass die Besucher nicht ausschließlich im Park bleiben. "Die Chance für die Region muss genutzt werden", fordert sie alle Verantwortlichen auf.

Die einzige Chance, das Gelände sinnvoll zu nutzen

Wolfgang Bauer vom Landgasthof Schäferhof in Spalt hingegen ruft zur Vorsicht auf: "Der Naturschutz muss beachtet werden." Dennoch ist auch laut ihm ein Center Parc die einzige Chance, das Gelände sinnvoll zu nutzen, und er sieht viele Möglichkeiten für neue und bestehende Gastwirtschaften.

Bilderstrecke zum Thema

Feriensiedlung am Brombachsee: Das plant Center Parcs

Nun ist es offiziell: Center Parcs plant eine Feriensiedlung mit mindestens 800 Häusern am Brombachsee. Die Rede ist von einer "innovativ-ökologischen Muster-Ferienanlage". Während Landrat Manuel Westphal sich für das Projekt ausspricht, formiert sich das Lager der Gegner bereits. Ein Überblick in Bildern.


Ebenso rechnet Brigitte Maurer vom Landgasthaus "Zur Linde" in Stirn mit einer positiven Auswirkung für die Region. Ihren Worten nach hat sie keine Angst vor Konkurrenz – und zählt weiterhin auf ihre treuen Kunden.

Bereits beim ersten öffentlichen Info-Abend zum Center-Parcs-Projekt in Pfofeld äußerten sich mit Oliver Röhrl, Hoteldirektor des Strandhotels Seehof in Langlau, und Volker Sanwald, Betreiber des San-Shine-Camps in Absberg, vehemente Befürworter. "Ich freue mich, wenn ihr kommt", sagte Röhrl in Richtung seines potenziell neuen Nachbarn.

Ähnliche Worte fand Volker Sanwald: "Ich bin heilfroh, dass Center Parcs kommt." Er weist darauf hin, dass vor 25 Jahren "viel mehr los war an den Seen als jetzt" und die "Infrastruktur nicht ausgelastet" sei.

Horch amol: Center-Parcs und das Fränkische Seenland

Vielseitiges Angebot in Center Parcs schafft große Konkurrenz

Wolfgang Bauer, der Chef des Ristorante Pizzeria "Zum Yachthafen" in Pleinfeld, geht noch weiter: "Ein Center Parc bedeutet einen Mehrgewinn für jede Branche." Er rechnet mit keinerlei Nachteil für die Gastronomie und ist sich einer Bereicherung für das gesamte Seenland sicher.


Gescheitertes Projekt: Darum kam Center Parcs 2008 nicht nach Franken


Allein Michael Emig, der Leiter des Kletterparks in Enderndorf, hat "gemischte Gefühle". Er ist sich zwar sicher, dass der Brombachsee touristisch bekannt gemacht wird, hat aber auch die mächtige Konkurrenz im Kopf. "Jeder darf das Gelände betreten, auch ohne Buchung", erzählt er vom Center Parc in Leutkirch und dessen vielseitigem Angebot. Eine klare Position könne er im Moment aber noch nicht beziehen.

Bilderstrecke zum Thema

50 Jahre Fränkisches Seenland: Vom Ackerland zum Wasserspielplatz

Wo einst Bauern ihre Feldfrüchte anbauten, erstreckt sich heute eine Seenlandschaft, die Wassersportlern, Erholungssuchenden, seltenen Vögeln und Gastronomen gleichsam eine Heimat bietet. 1970 fiel der Startschuss für das Fränkische Seenland - eine Zeitreise in Bildern.


Miriam Löhner

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Spalt, Spalt, Absberg