10°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Fränkisches Seenland: Darum darf man nicht aufs Eis

Überschwemmte Wiesen sind eine Alternative - 13.02.2021 12:36 Uhr

Die Idylle ist vorhanden, und dabei sollte es dann auch bleiben. Ein Spaziergang rund um die Seen ist eine tolle Erfahrung in diesen harten Winterwochen. Einen „Ausflug“ auf die Eisdecke sollte man besser unterlassen. Unser Bild zeigt den Großen Brombachsee.

11.02.2021 © Foto: Hanne Bello


Im Bereich der Hauptsperre des Rothsees ist das Betreten der Eisflächen wegen der häufigen Wasserspiegelschwankungen durch Gemeingebrauchsverordnung vom Landratsamt Roth verboten. Bei allen anderen Seen (Rothsee-Vorsperre, Altmühlsee, Igelsbachsee, Kleiner Brombachsee, Großer Brombachsee) werden die Eisflächen generell zum Betreten nicht freigegeben, betont Abteilungsleiterin Helga Pfitzinger-Schiele.


Altmühlsee: Eisretter sind jetzt besser ausgerüstet


Sie weiß natürlich aus langjähriger Erfahrung, dass bei einer längeren Frostperiode sich die Menschen irgendwann doch aufs Eis wagen. Das ist aber dann deren Privatsache, sie machen das auf eigenes Risiko. Die Abteilungsleiterin sagt auch, dass oberstes Gebot für alle ist, Vorsicht walten zu lassen und Risiken zu vermeiden.

Bilderstrecke zum Thema

Es hat geschneit! Winterfreuden in und um Gunzenhausen

Der Fasching fällt zwar flach, dafür beschert uns der Februar aber noch mal eine ordentliche Portion Schnee - zur Freude vieler Kinder. Aber auch Erwachsene genießen Spaziergänge durch die Winterlandschaft mit den schwer hängenden Ästen oder liefern sich eine Schneeballschlacht. Dafür ist man schließlich nie zu alt, oder?


Wegen eines Eisseglers habe es ja bereits jüngst eine Rettungsaktion auf dem Altmühlsee gegeben. Pfitzinger-Schiele hat selbst am Mittwoch am Altmühlsee festgestellt, dass dort die Eisdecke noch sehr dünn ist und sich keinesfalls zum Betreten eignet. Im Fall der Rothsee-Vorsperre gibt es wie oben erwähnt kein Vertun: Dort ist das Betreten absolut verboten.

Überschwemmte Wiesen weniger gefährlich

Eine Möglichkeit in der Region zum Schlittern und Schlittschuhfahren bieten die von den starken Niederschlägen der vergangenen Wochen überschwemmten Wiesen, die sich nun mit einer Eisschicht überziehen. Da unter ihnen in aller Regel nur ein Fußbreit Wasser ist, hält sich die Gefahr hier in Grenzen, so der DLRG-Ortsverband Weißenburg.

Bilderstrecke zum Thema

Großeinsatz am Altmühlsee 2018: Taucher suchten Vermissten

Am Samstagnachmittag (3. März 2018) hielt sich ein Mann auf der Eisschicht am Altmühlsee auf, als er plötzlich ins eiskalte Wasser einbrach. Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz, um nach dem Vermissten zu suchen. Am frühen Sonntagnachmittag fanden Taucher den Leichnam des 75-Jährigen im Wasser.


Allerdings sollte man auch hier stets die Tragfähigkeit des Eises überprüfen und feststellen, wie viel Wasser unter der Eisoberfläche ist. Insbesondere entlang der Altmühl gibt es derzeit etliche Überschwemmungsflächen.

Seen oder Teiche sollten dagegen erst betreten werden, wenn die Eisschicht mindestens 15 Zentimeter dick ist, betonen die DLRGler. Und das ist im Regelfall erst nach vielen Tagen mit tiefem Frost der Fall.

dre

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen, Weißenburg, Treuchtlingen