Freitag, 29.05.2020

|

Frischer Wind im Jugendzentrum Gunzenhausen

Die Leiter des Einrichtung bereiten alles für die Wiedereröffnung vor - 19.05.2020 17:11 Uhr

Renovierungsarbeiten sind angesagt: Daniela Russer und Florian Jungwirth bringen das derzeit geschlossene Jugendzentrum in Gunzenhausen auf Vordermann. © Tina Ellinger


"Unser Arbeitsalltag hat sich komplett geändert", schildert Florian Jungwirth. "Wir passen uns an. Lebte unsere bisherige Arbeit vom persönlichen Kontakt, sind nun neue Wege der Kommunikation gefordert", machen die beiden Diakonie-Mitarbeiter deutlich. Natürlich bleiben die individuellen Probleme der Mädchen und Jungen weiterhin bestehen oder verstärken sich aufgrund der derzeitigen Lage sogar. "Den Jugendlichen fehlt der Austausch mit ihren Freunden. Das Leben war vor allem zu den Ausgangsbeschränkungen fokussiert auf die Familie", benennt Daniela Russer die Ausgangslage.

Zum Glück gibt es heute soziale Medien wie WhatsApp, Instagram und Co. Diese ermöglichen es, mit den jungen Menschen trotz Kontakt-Verbot in Verbindung zu bleiben. So kann beispielsweise die Hausaufgabenbetreuung, die sonst im Jugendzentrum angeboten wird, nun auf digitale Weise oder am Telefon durchgeführt werden. Vorstellen könnten sich die Mitarbeiter auch eine Unterstützung bei schulischen Fragestellungen im Garten des Jugendzentrums, mit ausreichend Abstand und einem Mund-Nasen-Schutz. Hier hoffen die beiden darauf, "dass kommende Lockerungen wieder einiges mehr möglich machen".

Wichtig ist ihnen zudem, die Jugendlichen über die aktuellen Beschlüsse hinsichtlich der Corona-Strategie auf dem Laufenden zu halten. Um etwas Abwechslung in den doch auch tristen Alltag zu bringen, initiierten die Fachkräfte in Kooperation mit Jugendsozialarbeiter Thomas Pfaffinger einen Foto-Wettbewerb: Hier waren die Jugendlichen dazu aufgefordert, ihr bestes Foto aus der "Zeit der Quarantäne" zu schicken. Pädagogin Daniela Russer ist zusätzlich im Jugendmigrationsdienst tätig und muss auch hier die Arbeit völlig neu ausrichten. Sie ist in diesem Arbeitsfeld der Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen für die sozialpädagogische Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln zuständig. "Für mich ist es eine ganz besondere Herausforderung, da ich erst seit April im Dienst bin. Viele der Jugendlichen kennen mich schlichtweg noch gar nicht persönlich", sagt sie.

Umso wichtiger ist nun die Präsenz auf den bereits eingerichteten Social-Media-Profilen. Auf diesem Weg kann sie die Jungen und Mädchen gezielt kontaktieren und ihnen ihre Unterstützung anbieten. "Einige Jugendliche haben mich bereits direkt angeschrieben und um Unterstützung bei Bewerbungen gebeten", berichtet Russer. Ihr Beratungsangebot wird nun im Freien, beispielsweise in Form eines Spaziergangs, stattfinden. Die Hygiene-Vorgaben sowie der nötige Sicherheitsabstand können so am besten gewährleistet werden.

Derzeit arbeiten Jungwirth und Russer an einem Konzept zur Wieder-eröffnung des städtischen Jugendzentrums. Viele der geplanten Veranstaltungen mussten für dieses Jahr erstmal abgesagt werden. Jedoch sind die beiden Mitarbeiter trotz der Umstände sehr zuversichtlich und sehnen den Moment der Wiedereröffnung herbei. Bis dahin nutzen sie die Gelegenheit verstärkt für Renovierungsarbeiten, die im normalen Betrieb nur begrenzt möglich sind. "Außerdem sammeln wir Wünsche und Vorschläge, was wir die nächste Zeit anbieten können." Die Jugendlichen wird also nach der "Corona-Zeit" ein JUZ im neuen Glanz sowie mit vielen neuen Ideen erwarten.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen