Montag, 30.03.2020

|

Gnotzheim: "Vatersuche" mit vielen Verwicklungen

Die Theatergruppe des Crash-Clubs bekommt sehr viel Beifall. Es gibt weitere Vorstellungen. - 30.12.2019 17:25 Uhr

Nicht nur die Bühne war perfekt hergerichtet, auch die schauspielerische Leistung war grandios. © Thomas Pawlicki


In der lustigen Drei-Akt-Komödie "Die (un)ehrenwerte Nachbarschaft" dreht sich alles um das Gasthaus "Zur roten Eule" und die ehemalige Wirtin Jolante Schmuser (gespielt von Cindy Kamm), die seinerzeit einen recht zweifelhaften Ruf hatte und als "Rote Lola" vor allem bei der hiesigen Männerwelt bekannt war. Nachdem damals das Gerücht über eine Schwangerschaft aufgekommen war, entzog man der Wirtin schnellstens die Gasthauskonzession, und so war diese gezwungen fortzuziehen.

Einige Jährchen später taucht die "Rote Lola" nun mitsamt ihrer etwas naiven Tochter Elsi (Magdalena Felber) überraschend wieder auf, um den Vater zu finden. Plötzlich ist es in dem beschaulichen Dörfchen vorbei mit der Ruhe. Nicht nur der Bürgermeister und Sparkassendirektor Otto Gierschlund (Jonas Kamm), sondern auch der gemütliche Wachtmeister Heinz Strulli (Tobias Katzer) könnten in Frage kommen. Während die Ehefrau von Müll-Messi Hugo Stöpsel (Simon Dreger), Wiltrud (Katharina Schindler) sich ihrem Mann nichts zu unterstellen traut, zeigt die Dorfratschn und Kleptomanin Minna Plupp (Karolin Kamm) ihrem Gatten Werner (Simon Scheurer) täglich, wo es langgeht. Auch deren naiver Sohn Wolfi (Daniel Bock), der noch im Elternhaus wohnt, hat darunter zu leiden. Scheinbar alles im Griff hat die clevere Oma Käddi (Karola Enzner), als aber Dr. Kindlein (Josef Remberger) mit einem allgemeinen Vaterschaftstest aufkreuzt, ist auch sie gespannt, wer wohl Elsis Erzeuger ist.

Verantwortlich für die grandiose Leistung der Laiendarsteller ist Regisseur Hermann Bock, der bei der Regie von Karola Enzner kräftig unterstützt wird. Souffleuse Franziska Seitz, die für die "Maske" zuständige Tanja Salm und zahlreiche Helfer um ICCG-Vorsitzenden Christian Scheurer komplettieren das Theaterteam. Wer sich von der schauspielerischen Leistung der Theatergruppe überzeugen oder ganz einfach einen kurzweiligen Abend genießen will, hat am Freitag, 3. Januar, oder am Samstag, 4. Januar, in der Mehrzweckhalle noch Gelegenheit dazu. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Thomas Pawlicki E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gnotzheim