Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Gunzenhausen: Simon-und-Judäi-Markt fällt wegen Corona aus

Die steigenden Infektionszahlen sind der Grund - 20.10.2020 17:28 Uhr

Einen Markt samt offenen Läden hätte es am 25. Oktober in Gunzenhausen geben sollen. Alles war intensiv vorbereitet worden, doch angesichts der stetig steigenden Infektionszahlen hat sich die Stadt nun zur Absage entschlossen.

20.10.2020 © Foto: Wolfgang Dressler


"Nach intensiver Abstimmung mit Vertretern des Einzelhandels und der Markthändler", heißt es in einer Mitteilung aus dem Rathaus, habe man alle Vorkehrungen für den Markt getroffen. Man habe eine "Einkaufsmöglichkeit für die Bürger" und eine "Umsatzmöglichkeit für die Gewerbetreibenden" schaffen wollen, die "rapide steigenden Infektionszahlen lassen aber eine verantwortungsvolle Durchführung des Marktes und des verkaufsoffenen Sonntags nicht zu".

Knapp unter dem Warnwert

Geplant war, den Marktbereich klar abzugrenzen, die Laufwege in eine Richtung zu führen, den Zugang nur an vier Stellen zuzulassen, Desinfektionsständer aufzustellen und die Besucherzahl zu beschränken. Damit wollte die Stadt den bisher beschrittenen Weg fortsetzen, Angebote zu ermöglichen und gleichzeitig auf die konsequente Einhaltung von Corona-Regeln zu achten.

Bilderstrecke zum Thema

Aus vergangenen Tagen: Bummeln und den Herbst genießen beim Simon-und-Judäi-Markt

Der Winter naht in großen Schritten, da zog es die Franken am Wochenende nochmal nach draußen um den Herbst zu genießen. Der verkaufsoffene Sonntag in Gunzenhausen war gut besucht. Die Menschen schauten sich in den Geschäften und an den Ständen im Zentrum um und genossen den Spaziergang bei zum Glück trockenem Wetter.


"Unser Landkreis hatte bisher eine relativ geringe Zahl Infizierter", heißt es weiter. Seit einigen Tagen stiegen die Zahlen in der gesamten Region jedoch sehr schnell an: "Der Landkreis steht unmittelbar vor der Schwelle des Inzidenzwertes von 35 Neuinfizierten pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche." Mit einer Überschreitung des Grenzwertes und eventuell auch des Grenzwertes 50, der weitere Maßnahmen notwendig macht, müsse noch in dieser Woche gerechnet werden. Aktuell liegt der Inzidenzwert im Landkreis mit 34,8 (Stand Dienstag 14 Uhr) ganz knapp unter der ersten Warnschwelle.

Um Infektionsherde zu vermeiden

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz habe deswegen entschieden, den Markt nicht durchzuführen. Damit solle unter anderem der Schaffung zusätzlicher Infektionsherde entgegengewirkt werden. Das ausgearbeitete Schutz- und Hygienekonzept komme hoffentlich in naher Zukunft zur Anwendung.

Der Rathaus-Chef appelliert an die Bevölkerung, "die vorgegebenen Regeln ernst zu nehmen, sich streng daran zu halten und Verständnis für die Entscheidung aufzubringen". Persönliche Kontakte sollten so gering wie möglich gehalten werden.

Hier gelte es, die sogenannte Ampelregelung – entsprechend der jeweiligen 7-Tage-Inzidenzzahl – zu beachten.

ab

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen