18°

Freitag, 14.08.2020

|

Gunzenhausen: Unmut über Stadthallen-Umfeld

Abfall und Schmierereien auf dem Vorplatz und im öffentlichen WC sorgen für Verdruss - 30.06.2020 17:20 Uhr

Immer wieder stoßen die Hallenmeister der Stadthalle auf Verschmutzungen im Außenbereich, insbesondere auf dem Vorplatz. Kein Wunder, dass man darüber im Rathaus nicht begeistert ist.

© Wolfgang Dressler


Bei der Planung der Hallensanierung und bei der Eröffnung vor einem Jahr hieß es, dieser Platz biete sich ebenfalls an für Veranstaltungen, etwa kleine Konzerte oder Theater unter freiem Himmel. Bisher ist nichts daraus geworden. Meist liegt der Platz verlassen da, doch hin und wieder wird er in Beschlag genommen. Einmal sind es junge Radler, die sich dort aufhalten, ein anderes Mal Skateboarder. Stadtbaumeisterin Simone Teufel ließ in besagter Stadtratssitzung ein gewisses Maß an Unmut ob der Situation spüren. Das Umfeld der Stadthalle sei "nicht schön", stellte sie fest und meinte damit Müll und Schmierereien. So sei dort etwa Feuer geschürt worden. Pizza zu verschmieren und Cola zu verschütten, tue diesem Bereich alles andere als gut. Der Vorplatz sei ein Aufenthaltsbereich, aber eben um dort zu sitzen, so habe man ihn ja auch konzipiert. Es wäre schön, wenn man das beachte und auf das Aussehen des Areals mehr Wert lege.

Das Thema hatte eigentlich Daniel Hinderks (SPD) angestoßen. Sein Blick richtete sich allerdings auf die Pumptrackanlage und die Skateranlage auf dem Schießwasen. Beides werde gut angenommen, doch über die sanitäre Situation dort sollte man reden. Wer auf die Toilette müsse, der gehe ins benachbarte FC-Heim, und wenn das geschlossen sei, werde die Notdurft in einer Hecke verrichtet.

Kurzfristig nichts zu machen

Die neue WC-Anlage auf dem Parkplatz neben dem Schießwasen-Festplatz ist oft massiv verschmutzt.

© Wolfgang Dressler


Simone Teufel hielt es für richtig, hier nach einer Lösung zu suchen, doch kurzfristig werde sich da bestimmt nichts machen lassen. WC-Häuschen zu bauen, sei bekanntlich teuer. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz verwies auf die neuen öffentlichen Toiletten nahe der Stadthalle. Doch die sind oft sehr schmutzig, sagte Simone Teufel. Das grenze schon an Vandalismus.

Kerstin Zels (Grüne) schlug vor, an der Pumptrackanlage ein Dixie-Klo aufzustellen. Und zu den verdreckten Toiletten an der Stadthalle merkte sie an, sie gehe nicht davon aus, dass Wohnmobilisten dafür verantwortlich seien. Vielmehr solle man den Blick auf die "Raser-Szene" werfen, die sich gerne am Schießwasen treffe. Angela Schmidt (SPD) schlug vor, die städtische Sicherheitswacht könne dort vorbeischauen, damit den Verschmutzungen vorgebeugt werde.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen