17°

Samstag, 11.07.2020

|

Gunzenhausen: Wieder Unterricht in der Jugendkapelle

Die Musikschule durfte den Betrieb unter Auflagen aufnehmen - Neue Schüler sind willkommen - 31.05.2020 16:02 Uhr

Auftritte wie hier zur Eröffnung der Kirchweih Gunzenhausen sind für die Jugendkapelle in diesem Jahr Mangelware. Das bedeutet fehlende Einnahmen für den Verein. © Wolfgang Dressler


"Wir sind alle froh, dass es wieder losgeht. Eine Musikschule ohne Musik, das geht gar nicht. Das ist unser Training", betont Vorsitzende Katrin Sixtbauer, die sich sichtlich über diesen Schritt in Richtung Normalität nach der Corona-Pause freut, wenn auch aktuell nur Einzelunterricht stattfinden kann und es bis auf weiteres keine musikalische Früherziehung gibt.

Vor der Wiederöffnung musste jedoch erst einmal geklärt werden, was die Jugendkapelle denn nun genau ist: Verein oder Musikschule? Für Letztere gab es schließlich grünes Licht vom Landratsamt, ein Hygienekonzept wurde erstellt, das – wie in Geschäften und Schulen derzeit üblich – auf Abstand und Mundschutz baut. Doch mit Maske Posaune oder Klarinette zu spielen, ist ein Ding der Unmöglichkeit, sodass zudem Plexiglasscheiben angeschafft wurden, die als Spuckschutz dienen. Diese sind höhenverstellbar, hochkant und quer, damit sie von Groß und Klein, im Stehen und im Sitzen verwendet werden können.

Außerdem wurde die Raumverteilung so geändert, dass der Proberaum nun vorzugsweise für die Blasinstrumente zur Verfügung steht. "Hier kann man gut lüften", erläutert Thorsten Reski, Musiklehrer und Leiter der Jugendkapelle. Damit soll vor allem der Gefahr durch Aerosole in der Luft begegnet werden. Um die Waschbecken zum regelmäßigen Händewaschen frei zugänglich zu machen, wurden im WC die Türen versetzt, und auch der Wartebereich im Flur wurde aufgelöst, damit sich hier niemand zu nahe kommt.

Diese Maßnahmen sowie die Ausgaben für Hygieneartikel und Desinfektionsmittel bedeuten einiges an Mehrkosten für den Verein, erklärt die Vorsitzende, der auf der anderen Seite aber die Einnahmen wegbrechen, da die Jugendkapelle momentan nicht proben und nicht auftreten darf. Alleine drei Festzüge sowie die Auftritte im Falkengarten und auf dem Bürgerfest fehlen. Auch der für den 12. Juli geplante Tag der offenen Tür wird wohl, wie schon das Frühjahrskonzert, ausfallen. "Damit fehlt uns die Gelegenheit, für die Musikschule zu werben", gibt sie zu bedenken. Neue Schüler sind denoch jederzeit willkommen, machen Katrin Sixtbauer und Thorsten Reski deutlich und bieten die Möglichkeit an, eine Schnupperstunde am gewünschten Instrument zu vereinbaren. Dabei könnten dann auch alle Schutzmaßnahmen eingehalten werden.

Musiklehrer Thorsten Reski darf wieder analog unterrichten. © Tina Ellinger


Als positiv bewertet die Vorsitzende die gute Resonanz auf den Online-Musikunterricht in den vergangenen Wochen. "Die Lehrer waren sehr motiviert und haben sofort umgestellt. Es hat gut funktioniert, und für die Schüler war es eine willkommene Abwechslung", schildert sie ihre Erfahrung und ist äußerst dankbar dafür, dass die Eltern auch während der Schließung weiterhin die Unterrichtsbeiträge bezahlt haben. "Das war eine tolle Unterstützung." So konnten die laufenden Ausgaben für das Gebäude und die Lehrergehälter bestritten werden.

Weitere Auskünfte zur Musikschule der Jugendkapelle gibt es unter 09831/7520, bei Katrin Sixtbauer unter 01522/6798315 oder katrin.sixtbauer@jugendkapelle-gunzenhausen.de sowie auf der Homepage unter www.juka-gun.de.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Gunzenhausen