Förderprogramm des Freistaats

Mehr Leben soll in die Treuchtlinger Innenstadt

Lidia Piechulek Autorenprofil
Lidia Piechulek

E-Mail zur Autorenseite

15.8.2021, 06:50 Uhr
Zum Wallmüllerplatz soll der Wochenmarkt verlegt werden. Damit dies klappt, sind auch bauliche Veränderungen erforderlich.

Zum Wallmüllerplatz soll der Wochenmarkt verlegt werden. Damit dies klappt, sind auch bauliche Veränderungen erforderlich. © Foto: Jürgen Leykamm

Für diese Zwecke hatte Stadtkämmerer Dominik Wenzel einen Antrag mit insgesamt sieben Projekten, welche die Stadt umsetzen möchte, eingereicht. Nun werden sechs dieser Maßnahmen mit 80 Prozent bezuschusst – Treuchtlingen erhält 272.000 Euro aus einem Fördertopf mit insgesamt 100 Millionen Euro für ganz Bayern.

Nicht berücksichtigt durch das Sonderprogramm "Innenstädte beleben" wurde einzig die Einführung eines Citymanagers, den sich die Stadtverwaltung zur Betreuung aller Einzelhändler und Gewerbetreibenden sowie zum Leerstandmanagement gewünscht hatte. Voraussichtlich könne dieses Projekt aber doch, und zwar im Rahmen der Städtebauförderung, mit einem Zuschuss von 60 Prozent gefördert werden.

Projekt Citymanager: Geld aus dem Topf Städtebauförderung?

Unterstützung für Neues im ehemaligen Edeka-Markt ist zugesagt.

Unterstützung für Neues im ehemaligen Edeka-Markt ist zugesagt. © Foto: Jürgen Leykamm

Plangemäß soll der Eigenkapitalanteil bei der Umsetzung aller Programme aus dem Sonderprogramm "Innenstädte beleben" 114.000 Euro betragen. Der erste Pfeiler für eine attraktivere Innenstadt ist ein Projektfonds, in dem 50.000 Euro zur Innenstadtentwicklung warten. Auf dieses Geld soll sich dann jeder und jede Gewerbetreibende für Einzelmaßnahmen und Projekte bewerben können.

Der Wochenmarkt soll "umziehen"

81 000 Euro sind laut Antrag für bauliche Maßnahmen zur Verlegung des Wochenmarkts Richtung Wallmüllerplatz reserviert – so diese denn endgültig beschlossen wird. Hieraus könnten dann beispielsweise versenkbare Boller an der Abzweigung von der Hauptstraße auf die Bahnhofsstraße bezahlt werden.

93 000 Euro sollen nach aktuellem Antrag für die Umgestaltung des Orientierungssystems eingeplant werden: Also für übersichtlichere Beschilderungen im Stadtgebiet.

Ein Projekt, für das Treuchtlingen nun Fördermittel einplanen kann: Die Optimierung des Beschilderungssystems in der Stadt.

Ein Projekt, für das Treuchtlingen nun Fördermittel einplanen kann: Die Optimierung des Beschilderungssystems in der Stadt. © Foto: Jürgen Leykamm

Mit 58.000 Euro rechnet die Verwaltung, um die Besitzer des ehemaligen Edeka-Marktes (Preisfux) in der Oettinger Straße dabei zu unterstützen, dort ein neues Geschäft einzurichten. Und 46.000 Euro sind für eine Art Stadtfest in der Stadtmitte angedacht, das aller Voraussicht nach erst nächstes Jahr stattfinden wird. Die Anschaffungen im Bereich der Bühnentechnik und Beleuchtung könne man anschließend immer wieder verwenden, stellt der Treuchtlinger Stadtkämmerer Dominik Wenzel klar.

Weitere 58 000 Euro sind veranschlagt, um Projekte mit Innenstadtbezug aus dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) 2030 umzusetzen. Laut dem Stadtkämmerer stehe man nun allerdings noch ganz am Anfang – sobald das Fördergeld da sei, würde über die konkreten Maßnahmen in den Gremien gesprochen und es könnte auch noch Verschiebungen bei den veranschlagten Kosten für das jeweilige Projekt geben.

Die "hervorragende Umsetzung" gelobt

Nach der offiziellen Bewerbung wird die Stadt nun die entsprechenden Förderanträge stellen und kann nach der Bewilligung mit der schrittweisen Umsetzung beginnen. Aus dem Stadtrat gab es allgemeine Zustimmung und großes Lob für diese offensichtlich "hervorragende Umsetzung" (Hubert Stanka, UFW) der Bewerbung.

Keine Kommentare